Hotel Bell Rock

Amerikanisches Feeling im Europa-Park

Kevin Kessler, Klasse 9a, Martin-Schongauer-Gymnasium Breisach

Von Kevin Kessler, Klasse 9a & Martin-Schongauer-Gymnasium Breisach

Mi, 19. Dezember 2012 um 09:06 Uhr

Schülertexte

Schon auf der A5 sieht man am Horizont einen riesigen Leuchtturm thronen – und zwar das neue Erlebnishotel "Bell Rock" im Europa-Park Rust.

Von näher betrachtet fällt mir sofort der maritime neu-amerikanische Stil des neuen Hotels auf. Doch viele Besucher fragen sich wahrscheinlich: Wieso denn amerikanisch? Das ist doch der Europa-Park. In einem Interview mit Thomas Mack, dem Geschäftsführer für den Bereich Hotels und Gastronomie, verrät er uns, dass der Gedanke hinter dem neuen Hotel war, den Besucher ganz in das Seefahrer-Feeling eintauchen zu lassen, und da Neu-England ursprünglich ja den Engländern gehörte, hat es auch Bezug zu Europa.

Schon beim Betreten der Eingangshalle merkt man: Das Design passt perfekt, alles wirkt authentisch und mit Liebe zum Detail eingerichtet. Ein weiteres Highlight in Bell Rock ist das Gourmet-Restaurant " Ammolite", das ganz nach dem namensgebenden Ammoniten gestaltet ist. Alles wirkt modern, aber auch dementsprechend edel und stilvoll.

Voller Stolz zeigt uns Herr Mack das Restaurant, das in lila und weißem Ton erstrahlt. "Das ist auch etwas Besonderes", meint Thomas Mack und deutet auf die offene Küche, bei der der Gast vom Tisch aus live dabei ist, wenn die Köche die Spezialitäten kochen. Doch warum bekommt gerade das neue Hotel ein Gourmet-Restaurant spendiert? Ganz einfach, sagt Mack: Mehr und mehr Gäste wollen nach einem anstrengenden Parkbesuch edel Essen gehen, das wäre dann mit "Ammolite" auch abgedeckt.

Draußen angekommen hört man Wellen rauschen, Möwen schreien, denn man schaut geradewegs auf ein kleines Meer mit Boot und Felsbrandungen. Mit rund 225 Zimmern, davon 35 Suiten und sechs exklusiven Suiten, bietet das neue Hotel wieder massenhaft neuen Platz für Besucher. Da stellt sich natürlich die Frage: Vier bestehende Hotels und wieder so viel Platz dazu, lohnt sich das denn? Das sei kein Problem, so Herr Mack, schon in den Anfangswochen sei das Hotel voll ausgebucht gewesen, ohne dass die anderen Hotels Besucherverluste zu erleiden hatten. Die Zimmer sind stilgerecht eingerichtet und verfügen über nette kleine Details wie ein altes Telefon oder Schlafboote für die Kinder. Auf nichts muss der Besucher verzichten: Flachbildschirme, Klimaanlage, WLAN, alles ist drin.

Ein weiteres Highlight ist die John-F-Kennedy-Suite mit Sauna und Whirlpool. Sie erlaubt auf zwei Etagen einen 360-Grad-Rundumblick vom nördlichen Schwarzwald bis zur Rheinebene – ein faszinierendes Panorama. Auch der verwöhnbedürftige Besucher kommt hier nicht zu kurz, denn mit der rund 300 Quadratmeter großen Pool- und Saunen-Landschaft ist hier gut vorgesorgt.

Am Ende der Tour führt uns Thomas Mack in die Bar "Rolands Lodge", eine kleine, aber sehr schöne, im leicht afrikanischen Stil gehaltene Bar. "Bell Rock" ist tatsächlich ein tolles Hotel, das den Besuchern, die keine Lust haben, nach Amerika zu fliegen, das neuenglische Lebensgefühl gekonnt und super vermittelt.