Krise überstanden

Reedereien trotzen dem Handelsstreit und dem Brexit-Chaos

Hermannus Pfeiffer

Von Hermannus Pfeiffer

Fr, 15. März 2019 um 12:59 Uhr

Wirtschaft

Rund 90 Prozent des Welthandels erfolgt auf dem Seeweg. Die großen Reedereien halten die Krise der Handelsschifffahrt für überwunden. Und: Die Flotten sollen umweltverträglicher werden.

Rolf Habben Jansen sieht die internationalen Reedereien auf dem richtigen Kurs. Die Logistikbranche trotze den globalen Risiken, wie dem Handelsstreit zwischen USA und China oder den Querelen um den Austritt Großbritanniens aus der EU. Der Vorstandsvorsitzende von Hapag-Lloyd, der größten Reederei Deutschlands, bleibt optimistisch. Von den Turbulenzen profitierte die Schifffahrt sogar, weil "Ladung vorgezogen wurde", sagte er kürzlich vor Journalisten. Industrieunternehmen und Handelsketten füllten rechtzeitig ihre Lager, um für den Tag X gewappnet zu sein. Auch deswegen fuhr Hapag-Lloyd im vergangenen Jahr in die Gewinnzone.

Auch für die Zukunft ist der Niederländer ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ