Wilderei

Warum Schwarzangeln kein Kavaliersdelikt ist

Horatio Gollin

Von Horatio Gollin

Di, 22. Januar 2019 um 07:18 Uhr

Rheinfelden

BZ-Plus In Rheinfelden, Grenzach-Wyhlen oder Schwörstadt: Örtliche Fischervereine haben häufig mit Wilderei zu tun. Fischereiaufseher Strittmatter geht von einer hohen Dunkelziffer aus.

Kurz vor Weihnachten konnte aufgrund der Meldung eines aufmerksamen Bürgers die Polizei einen Schwarzangler am Rheinufer unweit der Kläranlage Herten aufgreifen. Die Badische Zeitung hat sich bei Fischer- und Angelsportvereinen sowie der Polizei umgehört, warum das strafbar ist und welcher Schaden dabei entsteht.

Ausmaß des Problems in Herten nicht einzuschätzen
Das Fischereirecht pachten Fischereivereine vom Land, und wer die Angelrute auswerfen will, braucht einen Jahresfischereischein und eine Angelkarte. Willi Bäckert, Vorsitzender des Angelsportvereins Rheinfelden, erklärt, dass er das Ausmaß des Problems nicht ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ