Rickenbach

Musikverein Willaringen spielt "Lieblings-Stücke"

Gerd Leutenecker

Von Gerd Leutenecker

Mo, 08. April 2019 um 13:00 Uhr

Rickenbach

Der Musikverein Alpenblick Willaringen überzeugte beim Jahreskonzert. Die Musikauswahl kam dieses Mal aber anders zustande, als das normalerweise der Fall ist.

Erneut ist dem Musikverein Alpenblick Willaringen ein bestens besuchtes Jahreskonzert gelungen. Am Samstagabend waren knapp vier Stunden der Musik in der Gemeindehalle Willaringen gewidmet. "Lieblings-Stücke" lautete das Motto. Aus jeder Instrumentengruppe kamen vor vier Monaten die jeweiligen Wünsche. Dirigent Hubert Ücker musste auswählen. Zusammen kam ein Potpourri der zeitgenössischen Blasmusik. Vom Polka und Marsch bis hin zu Klassikern der Film- und Musical-Musik reichte die Palette.

Die Gemeindehalle war um 20 Uhr übervoll. Zusätzliche Tische und Stühle mussten kurzerhand bereitgestellt werden. Der Zuspruch in der Bevölkerung der Alt-Gemeinde Willaringen belegte die tiefe Verwurzelung des Musikvereins.

Kleine Filmeinblendungen, wie beim "Pfeif drauf" von Haindling lockerten spaßig auf. Da wurden die "Alpenblick-Cops", ganz nahe an den Filmsequenzen der Rosenheim-Cops, filmisch eingespielt. Die Suche nach dem Dirigenten Ücker führte durch Willaringen. Der wurde schließlich schokoladegenießend bei der Arbeit in seiner Schlosserei gefunden und per Traktor zum Konzert gebracht. Oder als ein ‚Andrew Basement‘ als stilechter Trompeter amerikanischer Prägung das Medley von Frank Sinatra Classics ankündigte.

Den 54 Musikern im Willaringer Aktivenorchester liegt die Musik am Herzen. Profund konnten sie ihre Lieblingsstücke auswählen. Vorsitzender Holger Albiez kündigte zur Musik der Hitparade à la Dieter-Thomas Heck den Verlauf des Konzertes an. "Just a Gigolo" ist von den Flügelhornbläsern ausgewählt worden. Ein Gute-Laune-Swing eher im Stil von David Lee Roth von Van Halen, forderte auch stimmlich einiges ab. Dirigent Ücker übernahm sichtlich gerne die Solosängerrolle; der Background-Chor kam vom ganzen Orchester.

Oder beim Arrangement für das Orchester vom Musical "Beauty and the Beast" war von der Nebel- bis zur Seifenblasenmaschine einiges geboten. Die musicaltypischen schnellen Wechsel in Takt und Rhythmus kamen auch in der aufbrausenden Lautstärke gut zur Geltung. Filmtitel und Untermalungen aus Charly-Chaplin-Filmen waren im Stil von schnellen Stakkatos ganz den Slapstick-Elementen eingewoben.

Die Schlagwerker hatten dabei ihr ganzes Können mit Kastagnetten, Pauken, Triangeln und Xylophon unter Beweis gestellt. Der permanente Wechsel vom Walzer über Rumba, Tango, Foxtrott und Marsch bist zum Charlston kam im längsten Stück des Abends sehr gut an. Knapp 14 Minuten dauerte das Musikstück. Die finalen Beckenschläge vermittelten zusätzlich gekonnt die Atmosphäre der Stummfilmzeit.

Hubert Ücker ist für seine aktiven 25 Jahre als Dirigent von Holger Albiez geehrt worden. Peter Matt übernahm als Bezirksvorsitzender die Ehrung von Markus Klein als aktives Mitglied im Musikverein Willaringen. Klein erhielt die silberne Ehrennadel vom Bund Deutscher Blasmusikverbände für 25 Jahre Musiker.