Rickenbach

Rickenbacher Wohngemeinschaft eingeweiht

Nina Witwicki

Von Nina Witwicki

So, 26. Mai 2019 um 19:01 Uhr

Rickenbach

Die Integrative Wohngemeinschaft in Rickenbach wurde offiziell übergeben. Dort sollen Menschen mit Handicap lernen, ohne Betreuung ihr Leben eigenständig zu gestalten.

Seit mehreren Jahren gibt es das Projekt "Gemeindeintegriertes Wohnen" der Caritas Werkstätten Hochrhein. In Wohngemeinschaften (WG) lernen behinderte Menschen selbstständig zu sein und irgendwann vielleicht ohne Betreuung ihr Leben eigenständig zu gestalten. Die neueste WG entstand im Frühjahr in Rickenbach und wurde am Donnerstag eingeweiht.

In der großzügigen Wohnung im Herzen der Gemeinde Rickenbach tummeln sich die Gäste. Zur feierlichen Einweihung kamen neben den Bewohnern Stephen Masur und Thomas Schmidt, ihren Freunden, ihren Familien auch Nachbarn, mehrere Mitarbeiter der Caritas, der Schmidts Märkte und des Landratsamtes, sowie mehrere Gemeinderäte. Bürgermeister Dietmar Zäpernick, Pastoralreferentin Regina Jaekel und Mitglieder des Pfarrgemeinderates. "Bei dem Projekt geht es darum, dass Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen zusammen leben und gemeinsam Selbstständigkeit erlenen", erklärt Manfred Schrenk, Geschäftsführer der Caritas Werkstätten Hochrhein, bei seiner Begrüßung.

Vor mehreren Jahren habe die Caritas gemeinsam mit dem Landkreis den Mut gehabt, diese neue Wohnform für Menschen mit Behinderung zu schaffen und nun werde bereits die dritte WG eingeweiht. "Rickenbach ist ein toller Standort. Die Menschen finden hier eine gute Infrastruktur mit Ärzten, einer Apotheke und einem Lebensmittelmarkt direkt im Haus. Besser geht es nicht", betont Schrenk.

In einer Ansprache erklärte auch Michael Schmidt, Geschäftsführer der Schmidts Märkte und Vermieter der neuen WG, wie sehr er sich über die neue Wohngemeinschaft in seinem Haus freue. Vor geraumer Zeit habe sich die Familie Schmidt Gedanken darüber gemacht, wie es mit seinem Bruder Thomas Schmidt, der eine geistige Behinderung hat, weiter gehe. Durch ein Gespräch mit Felicitas Greiner, der Geschäftsbereichsleiterin Wohnen der Caritas Werkstätten Hochrhein, sei dann die Idee entstanden, eine Wohngemeinschaft für acht Menschen mit Behinderung in Rickenbach zu schaffen, wo auch Thomas seinen Platz finden könne. "In diesem Haus ist Inklusion pur. Nicht nur durch die Nachbarn, sondern auch durch unsere Mitarbeiter, die hier ein und aus gehen", sagt Schmidt weiter.

Es sei auch ein Segen für seine Eltern, die ebenfalls mit im Haus wohnen und wissen, dass Thomas nun gut versorgt sei. Als Einzugsgeschenk überreicht Michael Schmidt den Bewohnern einen Gutschein für Balkonmöbel, sein Vater Ulrich Schmidt spendierte eine Küchenmaschine für die backbegeisterte Wohngruppe. Auch Bürgermeister Dietmar Zäpernick lobte das Projekt und begrüßte die neuen Mitglieder seiner Gemeinde mit einem Einweihungsgeschenk. Zum Abschluss sprach Pastoralreferentin Regina Jaekel ein Gebet für die WG und stimmte mit dem Musiker Bernhard Lauber, den Thomas Schmidt eingeladen hatte, und den Gästen das Lied "Laudato si" an.