SPD in Riegel feiert 100 Jahre

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 18. Juli 2019

Riegel

Ortsverein analysiert Kommunal- und Europawahl / Vierten Gemeinderatssitz nur knapp verfehlt.

RIEGEL (BZ). Im Juni 1919 fanden in Riegel Gemeinderatswahlen statt und erstmals gab es einen Wahlvorschlag der SPD mit vier SPD-Bewerbern. In das achtköpfige Ratsgremium wurden damals für die SPD der Maurermeister Emil Giedemann und der Landwirt Hermann Vogele berufen. Die Gemeinderatswahl von 1919 war praktisch die Geburtsstunde des SPD-Ortsvereins, der sich später formierte und während der Nazi-Diktatur zwangsweise aufgelöst wurde. Am 19. September feiert der SPD-Ortsverein im Stammhaus sein 100-jähriges Bestehen. Dies gab die Vorsitzende Regina Sexauer bei der Jahreshauptversammlung am Montagabend im Gasthaus Kopf bekannt.

Im Vorjahr war Regina Sexauer zur Vorsitzenden gewählt worden. Sie sei buchstäblich ins Wasser geworfen worden, als der Fortbestand des Ortsvereins 2018 auf der Kippe stand, betonte sie. Schwerpunkt der politischen Arbeit im zurückliegenden Jahr sei die Vorbereitung der Gemeinderats- und Kreistagswahl gewesen.

Diese beiden Wahlen analysierte anschließend Schriftführer Dieter Schille. Die Riegeler SPD schnitt mit einem Stimmenanteil von 29,8 Prozent (minus 2,2 Prozentpunkte gegenüber 2014) bei der Gemeinderatswahl noch recht passabel ab, verlor allerdings einen Sitz und stellt jetzt nur noch drei Gemeinderäte. Der Ehrenvorsitzende des SPD-Ortsvereins, Bruno Wiedmann, hatte errechnet, dass die SPD den vierten Sitz wegen fehlender 50 Stimmen knapp verpasste. Der Sitzverlust wäre außerdem nicht eingetreten, wenn das seit der Kommunalwahl 2014 abgeschaffte Auszählungsverfahren nach D’Hondt noch angewandt worden wäre.

Schille lobte den Einsatz der neuen Vereinsvorsitzenden, die sich bei der nicht einfachen Kandidatensuche erfolgreich engagierte. So konnten alle zwölf Listenplätze, die Hälfte davon erstmals mit Frauen, belegt werden. Das Durchschnittsalter der SPD-Bewerber lag bei 43 Jahren. Sieben der zwölf Kandidaten waren zwischen 30 und 40 Jahre alt.

Bei der Europawahl votierten nur noch 16,7 Prozent (2014: 29,6 Prozent) der Riegeler Wähler für die SPD.

Wohl erstmals in der Riegeler Ortsgeschichte wurden mit dem neuen Bürgermeister Daniel Kietz (5216 Stimmen) und seinem Amtsvorgänger Markus Jablonski (2451 Stimmen) gleich zwei Riegeler in den Kreistag gewählt. Bedauert wurde, dass Markus Jablonski im Vorjahr aus der SPD ausgetreten sei, nachdem er 2009 und 2014 noch über die SPD-Liste in den Kreistag gewählt worden war.

Luitgard Wiedmann gab Aufschluss über die Finanzen des gegenwärtig noch 27 Mitglieder zählenden SPD-Ortsvereins. Die Kassenprüfer Bernhard Langenbacher und Wolfram Becherer bescheinigten ihr eine einwandfreie Arbeit.

Bürgermeister Daniel Kietz führte die Entlastung des Vorstandes durch und betonte, er hoffe, dass es auch mit dem neu gewählten Gemeinderat zu einer konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit komme.