Folge der Coronakrise

Rinderzüchter aus Grenzach-Wyhlen bangt um seine Existenz

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Sa, 28. März 2020 um 13:00 Uhr

Grenzach-Wyhlen

BZ-Plus Franz Rets züchtet in Grenzach-Wyhlen Limousin-Rinder. Deren Fleisch ist bei Kennern beliebt, aber wegen der Coronakrise drücken die Schlachthöfe nun die Preise.

Die Corona-Krise mit all ihren Folgeerscheinungen beeinträchtigt in zunehmendem Maße auch die landwirtschaftlichen Betriebe. In Grenzach-Wyhlen ist davon auch der Betrieb von Franz Rets in der ehemaligen Kiesgrube in Wyhlen betroffen.

Der Nebenerwerbslandwirt, der neben seinen 130 Rindern für die Fleischproduktion auch Pferdehaltung mit eigenen und 20 Pensionspferden betreibt, spürt die Coronakrise vor allem bei den Fleischpreisen.

Dies ist für Franz Rets ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ