Zur Navigation Zum Artikel

Cover- und Tribute-Bands

Remode, die (fast) perfekte Depeche-Mode-Kopie

Wer zu einem Konzert der Band Remode geht, will eigentlich nicht Remode sehen: denn die Band ist eine Depeche-Mode-Tribute-Band. Was fasziniert Fans und Musiker an Cover- und Tributebands?

  • Wie Depeche Mode, nur rockiger (von links): Marcus Mundus, Johannes Makowski, Detlef Kloss, Lorenz Alich und Vic Chains alias Dirk Kempka Foto: Band

Dass der große Auftritt kurz bevorsteht an diesem Freitagabend, merkt man daran, dass es backstage scharf nach Lösungsmittel riecht. Es ist nach 20 Uhr, Marcus Mundus sitzt auf dem zerschlissenen Sofa hinter der Bühne der Hamburger Markthalle, Veranstaltungsort für Rock-Konzerte. Der muskulöse Oberkörper des 29-Jährigen steckt in einem schwarzen, ärmellosen Shirt. Er beugt sich vornüber, legt die linke Hand zwischen eine Chipstüte und einen leeren Kaffeebecher auf den Couchtisch. Dann beginnt er, seine Nägel mit schwarzem Lack anzupinseln. Genau so machen es die anderen vier Mitglieder von Remode, der Depeche Mode-Tributeband.

Nicht nur Sound, auch der Look muss stimmen
Tributebands covern – aber nur die Songs einer einzigen Band. Sie versuchen, ihre Vorbilder zu imitieren, musikalisch und meist auch optisch. Inzwischen gibt es von allen bekannten Acts Kopien. Bei Mandonna, AC/DShe und The Iron Maidens muss man nicht lange nachdenken, bis einem die Vorbilder einfallen – bei diesen drei Bands ist das Geschlecht allerdings jeweils anders als beim Original.

Remode dagegen wollen eine möglichst originalgetreue Kopie sein. Sie wissen, dass sie Nostalgie-Dienstleister sind. Die meisten Leute kommen auf ihre Konzerte, weil sie Depeche Mode lieben, nicht weil sie Remode kennen.



Noch 39 Minuten, bis sich zeigen wird, ob Remode es mit ihren Idolen aufnehmen können. Die Markthalle ist ein besonderer Ort – am 25. September 1981 gaben Depeche Mode hier ihr erstes Deutschland-Konzert, heute sind sie mit mehr als 100 Millionen verkauften Tonträgern die erfolgreichste elektronische Band aller Zeiten.

Freunde hatten Remode vor dem historischen Vergleich in der Markthalle gewarnt, vor der Konkurrenzsituation in der Großstadt, vor unterkühlten Norddeutschen, die nicht tanzen – die Band entschied sich trotzdem für den Auftritt, auf eigenes finanzielles Risiko. Es soll ein Highlight für das eigene zehnjährige Bandjubiläum werden. 1000 Zuschauer passen in die Markthalle. Im Vorverkauf gingen aber nur 400 Karten weg.

...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ