Zum Abschluss gibt es für die Lehrer "Grammys"

Bertold Obergföll

Von Bertold Obergföll

Mo, 22. Juli 2019

Rust

31 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Rust/Kappel-Grafenhausen verabschiedeten sich in einen neuen Lebensabschnitt.

RUST/KAPPEL-GRAFENHAUSEN (bo). Es war eine besondere, familiäre Atmosphäre, in der 31 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Rust/Kappel-Grafenhausen am Freitag ihre Abschlusszeugnisse entgegennahmen. Die Veranstaltung in der Rheingießenhalle, bei der die Klasse 9 und 10 der Werkrealschule verabschiedet wurden, war angelehnt an eine Grammy-Verleihung.

Eindrucksvoll gestaltete sich der Einzug der Schülerinnen und Schüler, die von ihren Klassenlehrern Stefanie Dick und Alexander Hanafi angeführt wurden. Jenny Huber und Fabienne Pevec moderierten die "erste Grammy-Verleihung in Rust". Ungewöhnlich daran war die Tatsache, dass zunächst nicht die Schulabgänger im Mittelpunkt standen, sondern deren Lehrkräfte. Die Lehrkräfte erhielten Grammys für gute Laune, Dynamik, Engagement, Spaß bei gemeinsamen Veranstaltungen und die Tatsache, dass sie für die Schülerinnen und Schüler Zeit und Interesse gehabt hätten.

Rektor Christian Moser gratulierte den Schülern und schloss seinen Dank an außerschulische Kooperationspartner mit ein. "Zeigt jetzt, was ihr könnt, zeigt eure Kompetenz", gab er den Schülern mit auf den Weg. Bürgermeister Jochen Paleit überbrachte stellvertretend für die Gemeinde Rust seine Glückwünsche. Er sieht das Steuergeld der Gemeinden gut in diese Schule investiert.

Der Elternbeiratsvorsitzende Daniel Kalt zeigte seine Hochachtung vor der musikalischen Leistung der Schülerinnen und Schüler und ermunterte sie zu lebenslanger Neugier. Dieser Abend sei ihr persönlicher "Friday for Future", sagte er.

Dazwischen wurden Rap-Songs geboten, teils mehrstimmig, die die Eltern, Freunde und Gäste zu wahren Beifallsstürmen veranlassten. Teodora Peeva und Lukas Klumpp riefen mit einem selbst produzierten Videoclip Momente der vergangenen Schulzeit in Erinnerung. "Wir haben aber auch gelernt", betonte Klassenlehrer Alexander Hanafi vor einem berührenden Duett mit Klassenlehrerkollegin Stefanie Dick. Das erreichte Ziel sei sehr wichtig. Genauso beachtenswert sei aber der Weg, der dahin geführt habe. Viele Berge hätten sie überwinden müssen. Er lobte auch den gewachsenen Zusammenhalt. Auch an Wochenenden oder an Ferientagen seien sie in die Schule gekommen, um ihr Ziel zu erreichen. Dank richtete Hanafi an die Eltern, deren Vertreterinnen und Vertreter und an alle Kolleginnen und Kollegen für die hervorragende Zusammenarbeit.

Stefanie Dick lobte den respektvollen Umgang mit- und die Freundlichkeit untereinander. "Bildet euch eure eigene Meinung", sagte sie an die Schülerinnen und Schüler gewandt.

Sonja Desiderato erhält eine Urkunde für ihr Engagement

Im Rahmen der Abschlussfeier erhielt Sonja Desiderato, die langjährige Vorsitzende des Fördervereins der Ferdinand-Ruska-Schule, eine Urkunde des Landes Baden-Württemberg für ihre Tätigkeit im Jugendbegleiterprogramm. Rektorin Maria Gut übergab die Urkunde. Desiderator organisiere die komplette Hausaufgabenbetreuung an der Grundschule und biete viele Arbeitsgemeinschaften für Sport, Yoga oder tiergestützte Therapie an. Auch an der Gemeinschaftsschule sorge sie für zusätzliche, freiwillige Angebote, so die Rektorin. Gut sprach Desiderato im Namen des gesamten Kollegiums ihren Dank für ihr Engagement aus.

Rektor Christian Moser und Konrektorin Britta Schubert überreichten die Zeugnisse. Die Absolventen: Klasse 10a: Filip Danev, Patrik Denkó, Nick Fener, Sabhan Haji, Nicolas Kirstein, Lukas Klumpp, Samuel Okubamayiyam, Samuel Pastusiak, Hannes Walter, Diana Földesi, Jana Grundentaler, Zoe Heß, Jenny Huber, Fabienne Pevec, Ionela Pomàrac. Klasse 9a: Joshua Herzog, Joshua Keller, Jannik Kupfer, Damir Lakovic, Bogdan Petrica Leonte, Tim Lösslin, Mike-Leon Santo, Deborah Rebecca Bellevallee, Samantha Carlino, Desiree Faißt, Rabija Gjulapova, Maya Keck, Csenge Ladanyi, Teodora Peeva, Elmedina Ramic, Patricia Ritter.