Einnahmeausfall durch Käfer

Eva Korinth

Von Eva Korinth

Sa, 14. September 2019

Schluchsee

50 000 Euro weniger in Haushalt.

SCHLUCHSEE (akh). Wie es denn mit dem Borkenkäfer und seinen Auswirkungen im Schluchseer Wald aussehe, wollte Franz Ebner in der jüngsten Gemeinderatssitzung wissen, überall gebe es Hiobsbotschaften dazu. "Auch nicht so gut", antwortete Bürgermeister Jürgen Kaiser. Er habe mit dem Gemeindeförster gesprochen, der im Oktober in einer Sitzung die Situation dem Rat darlegen werde. Kaiser bezifferte den Einnahmeausfall aus dem Gemeindewald aufgrund des Käferbefalls auf etwa ein Drittel und sogar etwas mehr. Die Verwaltung habe bereits im Haushalt die Forsteinnahmen um 50 000 Euro reduziert. 27 Euro Aufarbeitungskosten stünden Holzpreisen von 30 Euro gegenüber.

Gemeinderat Friedbert Zapf, der beruflich stellvertretender Leiter des Kreisforstamts Waldshut ist, ergänzte, dass der Schluchseer Wald aufgrund seiner Höhenlage noch relativ gut wegkomme. Die Fichte gehöre hier oben zum Waldbild. Anders sehe es unten am Hochrhein entlang aus. An dortigen Standorten sei die Fichte nicht zu halten, seien 70 bis 80 Prozent der Fichtenflächen weg. Mit Blick auf den Habsberg auf der gegenüberliegenden Seeseite, fand Zapf, dass dort die Fichten allein aufgrund der zwei trockenen Jahre Probleme hätten.