Netzkauf EWS e.G wurde gegründet

EWS sind jetzt eine Genossenschaft

Hermann Jacob

Von Hermann Jacob

Fr, 11. Dezember 2009 um 19:04 Uhr

Schönau

Für die Zukunft auf eine breitere Basis gestellt werden die Elektrizitätswerke Schönau durch die Gründung einer Genossenschaft, die zusätzliches Kapital für Wachstum, Personalaufstockung und neue Aktivitäten bringt.

SCHÖNAU. Die Elektrizitätswerke Schönau haben mittlerweile fast 90 000 Stromkunden mit weiter wachsender Tendenz , doch längst sind die einstigen Stromrebellen mehr als ein bundesweit gefragter Ökostrom-Anbieter. Über den Hintergrund der Erweiterungspläne für die EWS-Zentrale und die soeben erfolgte Gründung der Genossenschaft "Netzkauf EWS e.G" informierten Dr. Michael Sladek, Martin Halm und Rolf Wetzel in einem Pressegespräch. Die einstige Netzkauf GbR wurde aufgelöst, die meisten Gesellschafter wechseln mit ihren Anteilen in die neue EWS-Genossenschaft, die eine breite Beteiligung der Bevölkerung möglich macht.

Konsequent wird weiter daran gearbeitet, die lokale Wertschöpfungskette zu verbreitern. Eine neue Unternehmensstrukur wurde geschaffen, um die Zukunft zu sichern und den hiesigen Standort zu stärken. Der Einstieg ins Gasgeschäft, der Zukauf weiterer Stromnetze und Aufbau eines unabhängigen regenerativen Stromerzeugungspotenzials erfordert neues Kapital. Man will die bürgereigene EWS auf mehrere Beine stellen.

Schon 2006 wurde eine Verwaltungs-GmbH (7 Mitarbeiter) geschaffen, aufgeteilt in eine Netz GmbH (3 Mitarbeiter) und eine Vertriebs GmbH (23 Mitarbeiter), erläuterte Geschäftsführer Martin Halm. Dazu kommen 15 Beschäftigte in einem Dienstleistungsbüro in Schwäbisch Hall. Durch die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ