Thomas Mack erzählt

Ein Tag im Europa-Park

Louis Rudmann, Klasse 9a, Martin-Schongauer-Gymnasium Breisach

Von Louis Rudmann, Klasse 9a & Martin-Schongauer-Gymnasium Breisach

Mi, 12. Dezember 2012 um 11:32 Uhr

Schülertexte

Thomas Mack, Geschäftsführer für Gastronomie und Hotel, gibt Zischup-Reportern einen Einblick in das Leben im Europa-Park Rust.

" Hallo Jungs!", begrüßt uns Thomas Mack, während er sich in der Bar des neuen Hotels Bell Rock zu uns setzt. Zuerst bestellt er sich bei der Barkeeperin einen Cappuccino und erzählt uns etwas über den Europa-Park, die Achterbahnen und natürlich über die Hotels. Wir alle sind ganz gespannt darauf, was er erzählt und hören ihm interessiert zu. Uns erstaunt vor allem, wo Thomas Mack schon überall in der Welt war. Er erzählt, dass er immer, wenn zum Beispiel ein neues Hotel oder eine neue Attraktion im Park gebaut werden soll, davor in das jeweilige Land reist, um sich dort interessante Tipps zu holen, sodass sich die Besucher des Europa-Parks wie in einem anderen Land fühlen. Als wir ihn fragen, wo er schon überall war, schmunzelt er und antwortet, dass er schon in sehr vielen Ländern war, wie in allen möglichen europäischen Ländern, aber auch in Südafrika oder wie vor kurzem in Boston in den USA.

Nachdem wir uns mit Thomas Mack über den Europa-Park detailliert genug unterhalten haben, verschaffen wir uns nun einen Eindruck von dem neuen Hotel "Bell Rock", welches in neu-englischem Stil gebaut wurde. Die Kinder schlafen hier in ihren eigenen Booten, das Telefon sieht aus wie früher und eine kleine, gemütliche Terrasse darf natürlich nicht fehlen.

Nun führt uns Thomas Mack höchstpersönlich in sein selbst gegründetes Gourmet-Restaurant, in dem ein Schweizer Sternekoch für seine Gäste leckere Häppchen zubereitet. Als wir das Restaurant betreten, kommt uns ein umwerfend leckerer Geruch entgegen und alle grinsen. Man kann von den Tischen sogar in die Küche hineinschauen, um somit die Köche am Abend in Aktion sehen zu können.

Zu guter Letzt dürfen wir noch ein paar Bilder von der neuen Holzachterbahn "Wodan" machen und anschließend noch eine kurze Runde fahren. Das können wir uns nicht entgehen lassen. Danach verabschiedet sich Thomas Mack von uns und wir bedanken uns natürlich auch, dass er sich die Zeit für uns genommen hat.