Zischup-Interview mit Schulleiter

"Unterschiede bringen uns weiter"

Amélie Morel Fourrier, Melina Myrta, Klasse 8.1, Evangelisches Montessori-Schulhaus

Von Amélie Morel Fourrier, Melina Myrta, Klasse 8.1, Evangelisches Montessori-Schulhaus (Freiburg)

Fr, 14. Juni 2019 um 14:38 Uhr

Schülertexte

Klaus Schöfer-Bea ist der Schulleiter des Freiburger Montessori-Schulhauses. Amélie Morel Fourrier und Melina Myrta aus der Klasse 8.1 haben ihren Schulleiter interviewt.

Zischup: Wie lange arbeiten Sie schon als Schulleiter?
Schöfer-Bea: Seit ungefähr fünf Jahren.
Zischup: War das schon immer Ihr Traumberuf?
Schöfer-Bea: Das mit der Schulleitung war damals noch nicht geplant, aber Lehrer war schon immer mein Traumberuf.
Zischup: Waren Sie schon an einer staatlichen Schule Schulleiter?
Schöfer-Bea: Ja, stellvertretender Schulleiter in Mülheim.
Zischup: Was mögen Sie am meisten an Ihrem Beruf?
Schöfer-Bea: Die Vielfalt, kein Tag ist gleich, und natürlich auch die vielfältigen Möglichkeiten zum Gestalten.
Zischup: Was mögen Sie nicht so an Ihrem Beruf?
Schöfer-Bea: Belastend sind manchmal die Arbeitszeiten und manchmal viele Entscheidungen in kurzer Zeit zu treffen.

Zischup: Was gefällt Ihnen an der Gemeinschaftsschule?
Schöfer-Bea: Das ganze Schulkonzept, dass alle so lange wie möglich zusammen lernen können. Unterschiedlichkeit gehört dazu.
Zischup: Was gefällt Ihnen an dem Montessorikonzept?
Schöfer-Bea: Auf jeden Fall, dass das Kind im Mittelpunkt steht.
Zischup: Was genau macht man als Schulleiter?
Schöfer-Bea: Ich plane sehr viel, zum Beispiel den Personaleinsatz, den Kontakt zu den Eltern, Schulverträge und Geld, Schulgebäude oder Veranstaltungen.
Zischup: Unterrichten sie viel?
Schöfer-Bea: Nicht viel. Es ist sehr schade aber es ging nicht anders. Fünf Stunden die Woche.

Zischup: Haben Sie einen Ort, wo Sie am besten arbeiten könnten?
Schöfer-Bea: Hier im Büro, da habe ich Ruhe und alles, was ich brauche, Ordner und den Computer.
Zischup: Wo wollten Sie schon immer mal hinreisen?
Schöfer-Bea: Inseln aller Arten, Nordsee, Mittelmeer. Als nächstes geht es vielleicht auf die griechischen Inseln.
Zischup: Was war der schönste Ort, an den Sie jemals hingereist sind?
Schöfer-Bea: Die Inseln. Die sind alle anders. Am besten haben mir die Malediven gefallen, da konnte man in einer viertel Stunde um die Insel laufen.

Wir hoffen, dass Sie etwas über den Beruf des Schulleiters erfahren haben. Für uns war es spannend zu erfahren, wie ein Alltag als Schulleiter aussieht.