Zischup-Kommentar

Zu angepasst

Tom Holtermann, Klasse 9c, Georg-Büchner-Gymnasium

Von Tom Holtermann, Klasse 9c, Georg-Büchner-Gymnasium (Rheinfelden)

Di, 09. Juli 2019 um 18:26 Uhr

Schülertexte

Das Spiel Overwatch ist sehr beliebt – auch wenn die ein oder Änderung die Community verärgerte. Ein Meinungsbeitrag von Tom Holtermann aus der Klasse 9c des Georg-Büchner-Gymnasiums in Rheinfelden.

Der Online-Multiplayer von Blizzard Entertainment ist seit langen nicht mehr so beliebt, wie er es vor einem Jahr war. In dem Spiel spielt man sechs gegen sechs, die verschieden Teams müssen in den verschieden Modi gegeneinander kämpfen, wie zum Beispiel eine Fracht zuschieben. Dabei haben die verschieden Helden Fähigkeiten, mithilfe derer sie sich bekämpfen müssen.

Doch viele Spieler verließen das Spiel aus Langweile, da es wenig Abwechslung gab oder da es andere Spiele gab, die Overwatch alt aussehen ließen. Trotzdem versuchte der Online-Multiplayer immer mitzuhalten. Es wurde versucht, den Spielern mehr Abwechslung in den Spielmodi zu geben oder Änderungen am Spiel anzubringen, damit die Spieler zufrieden waren.

Doch mit den verschiedenen Änderungen sind nicht alle zufrieden. Zu schwache Helden wurden zu stark und so sehr geändert, dass sie schlecht wurden. Man könnte fast sagen, dass alle Helden, die schlecht waren, am angepasstesten waren.

Mittlerweile verliert das Spiel nicht mehr so viele Spieler, sondern im Gegenteil, es gewinnt neue hinzu. Momentan läuft das größte Overwatch Ereignis, die Overwatch League. Es ist eine Liga der professionellen Spieler. Aber auch durch viele besondere Ereignisse im Spiel, wie beispielsweise ein Ereignis zu Halloween, wo man spezielle Outfits freischalten kann, bleibt das Spiel bei den aktiven Spielern beliebt.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass das Spiel das Potenzial hat, wieder bei den Großen mitzuspielen. Doch vielleicht sollten die Spieleentwickler mehr auf die Community hören anstatt unnütze Änderungen ins Spiel zu bringen. Auf jeden Fall sollte es nicht am Spielprinzip liegen.