Schulkinder klagen über Stress und Mobbing

dpa

Von dpa

Mo, 16. November 2020

Panorama

Schulkinder in Deutschland klagten einer Studie zufolge bereits vor Corona häufig über psychische Belastungen. So habe jedes achte Schulkind angegeben, oft unglücklich oder niedergeschlagen zu sein und häufig weinen zu müssen, wie der am Sonntag veröffentlichte Präventionsradar 2020 der DAK-Gesundheit ergab. Stress und Mobbing stellten demnach besondere Risikofaktoren dar. Das Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung hatte im Auftrag der Krankenkasse im Schuljahr 2019/20 fast 17 000 Schüler in 13 Bundesländern befragt. Vor allem Mädchen und ältere Schülerinnen und Schüler waren demnach betroffen. Jedes fünfte Mädchen habe angegeben, sich häufig unglücklich zu fühlen – während es bei den Jungs nur jeder 20. gewesen sei.