Gabunviper

Zerstückeltes Schlangenfleisch im Koffer

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 24. Mai 2019 um 14:59 Uhr

Schweiz

Andere Länder, andere Essgewohnheiten: Eine in der Schweiz wohnhafte Kamerunerin ist nach einem Besuch in der Heimat mit Schlangenfleisch im Gepäck nach Zürich zurückgekehrt.

ZÜRICH/SCHWEIZ (BZ). Andere Länder, andere Essgewohnheiten: Eine in der Schweiz wohnhafte Kamerunerin ist nach einem Besuch in der Heimat mit sogenanntem Bushmeat in die Schweiz zurückgekehrt. Das schreibt der Schweizer Zoll in einer Mitteilung. Bei der Zollkontrolle am Flughafen Zürich fanden Zollbeamte im Gepäck der 26-Jährigen Schlangen- und Schuppentierfleisch. Analysen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen zeigten, dass es sich um Fleisch des Weißbauchschuppentiers und einer Gabunviper handelt – insgesamt rund 3,5 Kilogramm.

Wer das Fleisch von wildlebenden Tieren in die Schweiz einführt, verstößt sowohl gegen seuchenpolizeiliche Vorschriften als auch gegen Artenschutzbestimmungen. Die Frau muss deshalb mit einem Strafverfahren rechnen. Bei der Befragung durch die Zollbeamten gab sie an, dass alles Fleisch aus Kamerun stamme und für den persönlichen Gebrauch gedacht sei. "Zum Glück – die Frau arbeitet in der Schweiz nämlich bei einer Fastfood-Kette", schreibt der Zoll.