Service für Wohnmobilisten

Herbert Trogus

Von Herbert Trogus

Mi, 26. Juni 2019

Vogtsburg

Entsorgungsstation und Frischwassersäule auf dem Parkplatz am Oberrotweiler Schwimmbad.

VOGTSBURG-OBERROTWEIL. Auf dem m Parkplatz am Schwimmbad in Oberrotweil gibt jetzt eine Entsorgungsstation für Wohnmobile. Bei der offiziellen Inbetriebnahme waren auch Wohnmobilisten dabei, die die Anlage gleich ausprobierten.

In den vergangenen Jahren sei in Vogtsburg der Wohnmobiltourismus erheblich gewachsen, erläuterte Bürgermeister Benjamin Bohn gegenüber der Presse. Deshalb hätten sich Verwaltung und Gemeinderat für die Installation einer Entsorgungsstation und einer Frischwassersäule entschieden. Damit habe man eine weitere Investition in den Tourismus der Gemeinde getätigt. Mit der Entsorgungs- und Reinigungsstation sowie einem Frischwasserautomaten biete die Gemeinde den Wohnmobiltouristen das Modernste, was der Markt hierfür aktuell biete. Außerdem sei die Entsorgungsstation ganzjährig nutzbar, erläuterte Bohn.

Entleerung und Reinigung
Die Kosten betrugen insgesamt 33 000 Euro. In diesem Betrag sind neben den Anschaffungskosten für die Entsorgungsstation und die Frischwassersäule auch die Kosten für Beleuchtung sowie für die Erstellung eines Fundaments, die Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen und die Installation der Automaten enthalten.

"Die Wohnmobilisten, die bei uns ihre freien Tage verbringen, kaufen auch in Vogtsburg ein und besuchen die Gastronomie. Sie sollen sich bei uns wohlfühlen und gerne in Vogtsburg verweilen", sagte der Bürgermeister. "Hier ist etwas geschaffen worden, dass man herzeigen kann", ergänzte Ortsvorsteher Werner Bitzenhofer.

Nach dem Einwurf von zwei Euro und dem Drücken des Startknopfes fährt der Rollladen am Automaten hoch. Jetzt kann die Kassette aus dem Wohnmobil eingeschoben werden. Automatisch entleert und spült der Automat die Kassette chemiefrei aus. Gereinigt kommt sie wieder heraus.

Zwei Wohnmobilisten probierten den Reinigungsautomaten gleich aus. Bürgermeister Bohn überreichte ihnen ein kleines Präsent und wünschte ihnen noch schöne Tage am Kaiserstuhl.

"Zu dieser Anlage kann ich der Gemeinde nur gratulieren. Meine Frau und ich kommen weit herum, aber diese Anlage ist die Schönste weit und breit", sagte der auf dem Parkplatz weilende Jakob Graf aus Schaffhausen.