Soziale Fragen liegen Freien Wählern am Herzen

Hans-Jürgen Sackmann

Von Hans-Jürgen Sackmann

Mi, 22. Mai 2019

Todtmoos

Sehr gut besuchte offizielle Kandidatenvorstellung in Todtmoos / Jörg Oehler kandidiert für den Gemeinderat und den Kreistag.

TODTMOOS. Weit mehr als 50 Todtmooser waren am Montagabend gekommen, um der offiziellen Kandidatenvorstellung der freien Wähler beizuwohnen, darunter auch viele Jüngere. Der sichtlich bewegte und erfreute Vorsitzende Jörg Oehler betonte, dass sich die Freien Wähler unabhängig von parteipolitischen Zwängen für die Bürger einsetzen wollen. Ganz wichtig sei den Freien Wählern Bürgernähe und Unabhängigkeit.

Es soll nachhaltig gewirtschaftet werden, damit eine gute Infrastruktur für die Bürger geschafft werden kann, so Oehler weiter. Neben der Gesundheit und den sozialen Fragen werde der Aspekt Tourismus und die Umsetzung des "Konzepts Todtmoos 2030" mit verantwortungsvollem Umgang der Schwarzwaldlandschaft im Vordergrund stehen. Man wolle im Sinne aller Bürger die Vereine unterstützen und die Beteiligung der Jugend an der Gemeindearbeit fördern.

Der Zweite Vorsitzende Andreas Weiland moderierte die Vorstellung der Kandidaten, welche ihre Beweggründe für ihre Kandidatur nannten und wofür sie sich in den nächsten fünf Jahren einsetzten wollen. Andreas Faschian, Selbstständiger IT-Fachmann, ist in Todtmoos geboren. Er führt im Winter die Skischule und will den Tourismus voranbringen. Zurückgegangenen Übernachtungszahlen will er mit gut vermarkteten Attraktionen begegnen.

Dirk Haselwander, Baumaschinenführer, gebürtiger Todtmooser, engagiert sich im Sportverein. Für ihn ist Todtmoos Heimat und Lebensmittelpunkt. Wolfgang Jehle, Koch in der Wehraklinik, hat schon fünf Jahre Erfahrung als Gemeinderat. Das Geschaffene will er weiter begleiten und fertigmachen. Den Tourismus und Todtmoos 2030 will er mit angehen. Silke Kaiser, Diplom-Sozialpädagogin, ist seit 2006 fest in Todtmoos. Sie will die Bürger mehr beteiligen. Nur wenn alle Generationen in Todtmoos berücksichtigt werden, funktioniert es, so ihr Motto. Dem gebürtigen Todtmooser Daniel Müller, Tourenleiter, ist der Tourismus ein großes Anliegen. Er will Todtmoos attraktiv machen und sich für die jüngere Generation einsetzen.

Jörg Oehler, Schulleiter und gebürtiger Todtmooser, ist es wichtig, dass neuer Wohnraum geschaffen wird und Bauplätze für jüngere Familien auswiesen werden. Er will seine 15-jährige Erfahrung als Gemeinderat ins Gremium einbringen. Katja Oomen-Welke, Ärztin, hat ein besonderes Anliegen, den Gesundheitstourismus. Todtmoos kann auf diese Modeerscheinung eingehen. Sie will sich für das Konzept, das Nutzen der Natur als Gesundheitsurlaub, einsetzten. Wassermeister Wolfgang Paul will bei Baumaßnahmen in den nächsten fünf Jahren seine Erfahrung und Wissen einbringen. Zusammenhalt, Zuverlässigkeit und Qualität sind seine obersten Gebote und dem Bewahren des Weitblicks. Michael Schmitz, Bautechniker, seit 35 Jahren in Todtmoos, ist Zweiter Vorsitzender und Jugendwart im Sportverein. Wichtig für ihn ist es, die negative Grundstimmung zu ändern. Mit gegenseitigem Vertrauen und Zusammenhalt kommt man weiter, wie bei der 750 Jahre Feier praktiziert.

Unternehmerin Barbara Yago ist seit 43 Jahren in Todtmoos zu Hause. Sie ist letztes Jahr im Juni in den Gemeinderat nachgerückt und findet die Arbeit spannend. Die Bedürfnisse der Jugend und der Senioren liegen ihr besonders am Herzen.

Nach der Vorstellungsrunde stellte sich Jörg Oehler den Bürgern als Kreistagskandidat vor. Drei Hauptgründe haben ihn bewogen, sich zu bewerben. Er will, dass auch der ländliche Raum mehr berücksichtigt wird und nicht nur die Rheinschiene. Dann möchte er Landärzte für Todtmoos gewinnen und sich im Kreistag für mehr Kontrollen gegen den Motorradlärm einsetzten.

Bei der Diskussionsrunde waren die Benutzung der Wehratalhalle, der Tourismus und die Effizienz der Hochschwarzwald Tourismus GmbH der Hauptgesprächsstoff. Am 25. Mai veranstalten die Freien Wähler Todtmoos einen Info-Stand beim Schmidts Markt.