Spendenaktion statt Teamringen

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mo, 07. September 2020

Ringen

Wegen der Corona-Vorgaben kämpft Gutach-Bleibach nicht.

(gg). Nach fünf Jahren in der Verbandsliga (vierte Liga) freuten sich die Ringer des AC Gutach-Bleibach Ende 2019 sehr über den Titelgewinn. Zumal es durch den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga wieder zu Derbys gegen die RG Waldkirch-Kollnau kommen sollte. Doch im Kalenderjahr 2020 wird daraus nichts. Denn der AC nimmt, ebenso wie der Nachbarverein aus Kollnau, nicht an den Rundenkämpfen teil (Beginn 3. Oktober).

Wie die meisten deutschen Sportvereine blieb auch der AC nicht verschont von der Corona-Krise. Zwar findet in Südbaden eine verkürzte Ringerrunde statt – mit sechs Teams in der Ober- sowie jeweils fünf in der Verbands- und Landesliga –, aber der AC gehört nicht zu den startenden Vereinen. Geschuldet ist dies der Corona-Verordnung, die sich nicht mit den Gegebenheiten in der Bleibacher Festhalle vereinbaren lasse. Außerdem würden dem Verein Helfer fehlen. Da die Einnahmen aus den ursprünglich geplanten neun Heimkämpfe pro Saison aber die Haupteinnahmen des AC sind, wird sich der Ausfall finanziell bemerkbar machen. Um dennoch Investitionen, wie die Anschaffung eines Fitnessraums, eines neues Mattentuchs und einer neuen Ringerpuppe für die Jugend, tätigen zu können, hat der AC eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die bereits angelaufen ist.