Gefahrgutunfall in Weil am Rhein

Spezialbenzin tropft aus Kesselwagen

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

Fr, 24. Mai 2019

Weil am Rhein

Feuerwehr muss zweimal ran.

WEIL AM RHEIN (us). Die Feuerwehr hat am Donnerstag einen mehrstündigen Einsatz im Rangierbahnhof von Weil am Rhein absolviert, weil aus einem Kesselwagen, der mit 30 Tonnen leicht entzündlichem Spezialbenzin gefüllt war, Flüssigkeit austrat. Gegen 15 Uhr konnte das Leck abgedichtet werden. Um 17.30 Uhr war der Waggon aber erneut leck.

Kurz nach 11 Uhr war Alarm gegeben worden. Die Flüssigkeit tropfte mit rund 40 Tropfen pro Minute aus dem Kesselwagen und verflüchtigte sich schnell. Die Feuerwehr stellte fest, dass es sich um ein leicht entzündliches Spezialbenzin, vergleichbar mit Feuerzeugbenzin, handelte und es sich so leicht verflüchtigte, dass die Substanz nur im Umkreis von einem Meter nachweisbar war. Aus diesem Grund konnte von Einschränkungen für den Bahnverkehr auf der Rheintalstrecke und im Umschlagbahnhof abgesehen werden, so Pressesprecher Markus Utke.

Zunächst versuchte die Feuerwehr, die Gefahr durch das Entleeren der Gaspendelleitung zu bannen. Als das nicht gelang, wurde das weitere Austreten des Spezialbenzins mit einem provisorischen Deckel unterbunden und der Einsatz beendet. Danach war es Sache des Notfallsmanagers und der Spedition, sich um Waggon und Ladung zu kümmern. Der Einsatz dauert bis gegen 16 Uhr.

Um 17.30 Uhr musste die Wehr dann aber erneut ausrücken. Der selbe Waggon war erneut leck geworden, dieses Mal aber an einem anderen Stutzen. Die Feuerwehrleute behalfen sich nun sofort mit einem provisorischen Stutzen und versorgten so den Havaristen.