29 Punkte am Stück

gg, tn

Von Georg Gulde & Toni Nachbar

Di, 15. Oktober 2019

Basketball

USC-II-Frauen feiern Kantersieg, USC-Männer gewinnen auch.

KELTERN/KARLSRUHE (gg/tn). Vier Tage nach dem Kräftemessen der beiden ersten Teams in der Basketball-Bundesliga wies der Spielplan in der Regionalliga die Partie zwischen den Reserveteams von Keltern und USC Freiburg aus, dieses Mal mit dem besseren Ausgang für die Eisvögel. "Im ersten Viertel lief noch nicht alles nach Wunsch, danach schon", analysierte USC-II-Coach Patrick Fürst.

Die Zahlen unterstreichen es. Mit einem außergewöhnlich hohen 110:54 (47:24)-Erfolg kehrten die Eisvögel II am Sonntagabend von ihrer Reise in die Nähe von Pforzheim zurück. Dabei gelang ihnen im dritten Viertel Ungewöhnliches: Mit 29 Punkten am Stück, also einem sogenannten 29:0-Lauf, spielte die Breisgauerinnen ihre Gegnerinnen schwindlig. Das mit neun Spielerinnen angetretene USC-Team verteidigte intensiv, war im Abschluss sehr treffsicher und zeigte sich mannschaftlich äußerst geschlossen. Die meisten Punkte erzielten Sophie Ouedraogo (28/davon 1 Dreier), Juliane Hodapp (18/3) und Pauline Mayer (15/3). "Es ist sehr schön, die Entwicklung der Mannschaft zu verfolgen", sagte Patrick Fürst nach dem dritten Sieg im vierten Saisonspiel.

Die gleiche Bilanz weist die erste Männer-Mannschaft des USC Freiburg in der zweiten Regionalliga auf – nach dem 70:57-Erfolg bei der noch sieglosen SG EK Karlsruhe. "Es war aber ein sehr kompliziertes Spiel für uns", resümierte danach USC-Trainer Nico Mayer, "denn die Karlsruher spielten unter einem beträchtlichen Druck, auch die Zuschauer sorgten für Stimmung." Basis des Freiburger Erfolgs war die gute Defensivleistung der gesamten Mannschaft, aus der im Angriff Aufbauspieler Carsten Fuchs und der Flügelspieler Lukas Schäfer herausragten. Unzufrieden war Mayer mit der Freiwurfquote seiner Mannschaft, die bei nur 30 Prozent lag: "Gegen starke Gegner und in engen Spielen wird dies zum Sieg nicht reichen. Deshalb würde ich mir eine Quote von 70 Prozent wünschen."