Eine Dirigentin auf verlorenem Posten

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mo, 14. Oktober 2019

USC Eisvögel

Hanna Ballhaus, Trainerin der Erstliga-Basketballerinnen des USC Freiburg, gibt alles – doch in Hannover wacht ihr Team zu spät auf.

HANNOVER/FREIBURG. Wäre Hanna Ballhaus eine Dirigentin, dann hätte man ihr am Sonntagnachmittag eine außergewöhnliche Leistung mit hohem körperlichem Einsatz attestiert. Filigraner, gestenreicher und ausladender hätte sich auch Stardirigent Sir Simon Rattle an seinem Pult bei den Konzerten des London Symphony Orchestra nicht bewegen können wie die Trainerin der Erstliga-Basketballerinnen des USC Freiburg. Sie stand da an oder auf der Seitenlinie, manchmal auch im Spielfeld, fuchtelte mit ihren Armen, agierte – unterstützt von der zweiten Trainerin Isabel Fernandez – mit einem beträchtlichen Repertoire an Gesten und redete mal fordernd, mal schonend auf ihre Spielerinnen ein. Allein es half nichts.

Im dritten Punktspiel der Saison beim TK Hannover legte ihre Mannschaft einen Katastrophenstart im ersten Viertel hin (5:27), den es trotz der gewonnenen anderen drei Viertel (17:14, 16:11, 29:19) nicht mehr wettmachen konnte. Am Ende verloren die Eisvögel beim TK Hannover vor lediglich 150 Zuschauern mit 67:71 und bezogen damit die zweite Niederlage im dritten Punktspiel.

"Es ist mir zum ersten Mal nicht gelungen, eine Mannschaft aufzuwecken, trotz zwei genommener Auszeiten im ersten Viertel", sagte Ballhaus nach der Partie und musste damit zugeben, dass ihr vehementer Einsatz von außen nicht fruchtete. Ihr Team traf zu Beginn überhaupt nicht (0:11), es verteidigte schlecht – es lief rein gar nichts zusammen. Ob’s an der achtstündigen Busfahrt gelegen hat?

Erst als sich die Eisvögel nach dem 22:41-Pausenrückstand darauf besannen, "wenigstens auf zehn Punkte ranzukommen" (Ballhaus), wurde es besser. Nach einem Dreier von Kapitänin Luana Rodefeld zehn Sekunden vor Schluss zum 67:70 wurde es sogar noch einmal kurz spannend. Doch es reichte dem USC nicht mehr, das Spiel zu drehen.

Der USC Freiburg spielte mit: Breen 12 Punkte/ davon 2 Dreier, Fuehring 24, Genco 9/2, Hart 9, Kambach, Kapitza, Kranzhöfer 2, Nufer 2, L. Ouedraogo, Rodefeld 9/1.