Frühzeitig alle Sorgen los

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mi, 20. März 2019

USC Eisvögel

USC-Basketballer machen Klassenerhalt in Regionalliga perfekt.

BASKETBALL (gg). Einen höchst bemerkenswerten Sieg landeten die Regionalliga-Basketballer des USC Freiburg in der Regionalliga. Beim bisherigen Tabellenzweiten und Aufstiegskandidaten TSG Schwäbisch Hall setzte sich der Aufsteiger nach einer furiosen zweiten Halbzeit durch. Erwartbarer war der Erfolg der Frauen des USC II bei den Basket Ladies Kurpfalz in Leimen.

Regionalliga Männer: TSG Schwäbisch Hall – USC Freiburg 80:84 (54:43). Ein dickes Lob verteilte USC-Coach Nico Meyer: "Zusammen mit dem Sieg gegen Haiterbach war das die beste Partie in dieser Saison – zumindest in Hälfte zwei." Mit elf Zählern lag sein Team beim Titelaspiranten, der über zahlreiche gut ausgebildete Spieler verfügt, zur Halbzeit hinten. Dann folgte die Umstellung auf Zonenverteidigung. Und die fruchtete. Schwäbisch Halls Offensive war plötzlich so stumpf wie ein Winkel zwischen 90 und 180 Grad. Und so drehte sich die Partie um 180 Grad. Zum Ende des dritten Viertels stand es Unentschieden (65:65). In den letzten zehn Minuten schaffte es der USC, dass sich die Gegenspieler aus dem Schwäbischen mehr anmeckerten als anfeuerten. So siegten die Breisgauer, die damit als Aufsteiger drei Spieltage vor Saisonschluss den Klassenerhalt in der Tasche haben. "Das ist absolut herausragend", urteilt Trainer Meyer.

Regionalliga Frauen: Basket Ladies Kurpfalz – USC Freiburg II 51:77 (32:44). In Leimen waren die siebten Aufrechten des USC II beim Tabellenachten von Beginn an überlegen. Angeführt von Juliane Hodapp und mit einer Katharina Hirt, die erstmals seit Oktober wieder auf dem Feld stand, zogen die Gäste nach der Pause davon. Ein 12:0-Lauf zu Beginn des letzten Viertels beseitigte frühzeitig letzte Zweifel am Auswärtserfolg. Durch den Sieg und die gleichzeitige Niederlage von Möhringen in Karlsruhe rückten die Eisvögel drei Spiele vor Hauptrundenschluss wieder vor auf den zweiten Tabellenplatz, der zur Aufstiegsrunde berechtigt.

Für die USC-Männer spielten: Andreev 12 Punkte, Becker 5/davon 1 Dreier, Bury, Geppert 8/1, Schäfer 26/5, Schmid, Spanos 7/1, Tecklenborg 5, Wendt 9/1, Zimba 12.

Für die USC-II-Frauen spielten: Cordes 7, Ehret-Bacher 3, Hirt 7, Hodapp 21, S. Ouedraogo 20/4, Schimpf 4, Thüne 15/1.