Eishockey

EHC Freiburg verteidigt bis zum Schluss ein 1:0 in Bietigheim

Toni Nachbar

Von Toni Nachbar

So, 02. Februar 2020 um 20:47 Uhr

EHC Freiburg

Beständigkeit ist eine der Tugenden beim EHC Freiburg in dieser Spielzeit. Dies bewies das Russell-Team auch am Sonntag in Bietigheim, wo die kampfstarken Wölfe einen weiteren Auswärtssieg feierten.

Auch dies ist eine Stärke der Eishockeyspieler vom EHC Freiburg in dieser DEL-2-Saison: Nach einer Niederlage finden die Wölfe prompt wieder in die Erfolgsspur. An diesem Wochenende folgte dem 4:5 nach Verlängerung gegen die Heilbronner Falken am Sonntagabend ein 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)-Auswärtssieg bei den Bietigheim Steelers.

"Das war das perfekte Auswärtsspiel meiner Mannschaft." Peter Russell
Die Defensivarbeit, die die Freiburger im baden-württembergischen Duell verrichteten, begeisterte EHC-Trainer Peter Russell: "Das war das perfekte Auswärtsspiel meiner Mannschaft, auch wenn man zugeben muss, dass uns unser Torhüter Ben Meisner im zweiten Drittel am Leben gehalten hat. Auch unser Unterzahlspiel war sehr stark."
Eishockey-Torwart Ben Meisner und seine Depressionserkrankung: "Ich lebe nur, weil ich mir Hilfe geholt habe"

Den Grundstein zu einem Erfolg, der den EHC in der DEL-2-Tabelle bis auf einen Punkt an Spitzenreiter EC Kassel Huskies heranbringt, legte eine tolle Kombination in der Anfangsphase: Ein von Gregory Saakyan in die gegnerische Zone geschlagener Puck landete bei Jake Ustorf, der die Scheibe dem hinter ihm heranstürmenden Tobias Kunz auflegte. Der EHC-Angreifer riskierte einen Direktschuss und traf so zum 1:0.

Danach kamen die Freiburger zwar immer wieder auch zu guten Torchancen, doch über weite Strecken des Spiels mussten sie sich dem Druck der Bietigheimer entgegenstemmen. Dass der bravouröse Meisner zum sechsten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb, verleitete Bietigheims Coach Marc St. Jean zum Fazit: "Es hat heute nicht die bessere Mannschaft gewonnen."
Tor: 0:1 Kunz (6.). Strafminuten: 10 – 10 (plus eine zehnminütige Disziplinarstrafe gegen Scott Allen). Zuschauer: 2834.