"Es musste etwas passieren"

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 22. November 2019

Schwenningen Wild Wings

Wild Wings heute in München mit Neulingen Caron und Robak.

VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Nach der Freistellung von Topscorer und Torjäger Jamie MacQueen am Dienstag und der Verpflichtung von Verteidiger Colby Robak haben die Schwenninger Wild Wings den kanadischen Stürmer Jordan Caron verpflichtet. Der 29-jährige Linksschütze absolvierte in den Spielzeiten 2017/18 und 2018/19 insgesamt 20 Partien für die Krefeld Pinguine, bevor er in die KHL nach Novosibirsk wechselte. Der 1,90 Meter große Stürmer nahm bereits am Donnerstag in Schwenningen zusammen mit Robak am Mannschaftstraining teil. Er wird für die Wild Wings mit der Trikotnummer 57 auflaufen. Sowohl Caron als auch Robak erhielten in Schwenningen Verträge bis Saisonende und sollen am Wochenende für die Neckarstädter spielen. Damit haben die Wild Wings alle elf zur Verfügung stehenden Ausländerlizenzen vergeben.

"Sowohl Robak als auch Caron hatten zuletzt noch auf Verträge in der KHL spekuliert", so SERC-Trainer Paul Thompson. Dabei machte Caron klar, dass ihm in Novosibirsk auch Temperaturen von minus 50 Grad nichts anhaben konnten. Den Rauswurf des als divenhaft geltenden Stürmers Jamie MacQueen kommentierte Thompson, der dazu eigentlich nichts sagen wollte, dann doch: "Es war klar, es musste etwas passieren. Jamie war das Opfer dieser Entscheidung." Am Freitag gastieren die Wild Wings in München, am Sonntag (16.30 Uhr) kommen die Straubing Tigers in die Heliosarena.