Glückshormone bei den Wölfen

Martina Philipp

Von Martina Philipp

Mo, 15. September 2008

EHC Freiburg

Freiburgs Eishockeyteam gewinnt erstes Zweitliga-Heimspiel mit 3:2 gegen Weißwasser

FREIBURG Als die Schlusssirene ertönt, reißt Peter Salmik die Arme hoch, ballt die Fäuste, hüpft einmal hoch und weil er vorlauter Glückshormonausschüttung nicht still stehen kann, schmeißt der Wölfe-Trainer noch ein Handtuch durch die Gegend. Währenddessen liegen sich seine Spieler auf dem Eis längst in den Armen: Soeben haben die Wölfe Freiburg mit 3:2 gegen die Lausitzer Füchse gewonnen. Zwei Tage nach dem 4:5-Saisonauftakt in München feierten sie somit vor 1800 Zuschauern eine gelungene Heimpremiere in der neuen Zweitligasaison.

Es wirkte ein bisschen selbstvergessen, wie sich Robert Hoffmann und Roman Kadera in der 36. Minute vor dem Tor der Lausitzer den Puck hin und her spielten. Zweimal, dreimal, viermal. So als ob sie gerade einfach ein bisschen die Scheibe laufen lassen wollten. Dabei befand sich ihr Team in einer sehr wichtigen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ