Regionalgeschichte

Wie in Lahr der Traum vom Eishockey platzte

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Fr, 02. März 2018 um 17:31 Uhr

Lahr

BZ-Plus Mit den kanadischen Soldaten kam das Eishockey nach Lahr. Die Bevölkerung konnte sich für den schnellen Eissport erwärmen, doch später blieben die Hallen verwaist. Warum wurde das Potential nicht genutzt?

Mit ihren begeisternden Auftritten bei den Olympischen Spielen rückte die deutsche Eishockeynationalmannschaft eine Sportart in den Fokus, die rund 25 Jahre lang in Lahr eine besondere Rolle spielte. Mit dem Abzug der kanadischen Streitkräfte im Jahr 1994 war es mit dem Eishockey in der Stadt aber vorbei. Dabei hatten die Kanadier neben zahlreichen anderen Liegenschaften auch zwei für Eishockey geeignete Eishallen hinterlassen. Deren Potenzial wurde nicht genutzt.

Lahr Arrows liefern sich packende Duelle
"Lahr hat auf diesem Gebiet eine große Chance vertan, die Voraussetzungen waren hier doch ideal", sagt Michael Kleinthomä. Als die Kanadier vor 50 Jahren nach Lahr kamen, brachten sie ihren Lebensstil mit – und die fast schon religiöse Hinwendung zum Eishockey. Davon blieben viele Deutsche nicht unbeeindruckt. ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ