Fan-Rückkehr doch schneller?

dpa

Von dpa

Di, 15. September 2020

1. Bundesliga

Chef der Staatskanzleien sollen an diesem Dienstag beraten.

Der Eindruck der glückseligen Fans im DFB-Pokal wirkte noch nach, als selbst CSU-Chef Markus Söder einlenkte. Nach wochenlanger Abwehrhaltung sieht der bayerische Ministerpräsident inzwischen eine Chance für eine schnelle Rückkehr der Zuschauer in die Fußball-Stadien. Schon am Dienstag (16 Uhr) beraten nach dpa-Informationen die Chefs der Staatskanzleien der Länder über eine bundeseinheitliche Lösung, die früher kommen soll als Ende Oktober. Man wolle in dieser Woche versuchen, einen Kompromiss zu finden für einen Probebetrieb mit Zuschauern, verkündete Söder nach einer Kabinettssitzung in München. Dies könne möglicherweise schon zum Start der Bundesliga an diesem Wochenende erfolgen.

Zum Saison-Auftakt im Oberhaus werden in vier von neun Stadien mehrere Tausend Fans erwartet. Tendenz steigend. Die Behörden in Leipzig (8500 Besucher), Frankfurt (6500), Berlin (5000) und Bremen (8500) segneten die Hygienekonzepte der jeweiligen Clubs teils mit Sonderlob ab. In Baden-Württemberg und damit auch beim VfB Stuttgart und dem SC Freiburg sind Stand jetzt lediglich 500 Zuschauer erlaubt.

Die Öffnung der Stadien dürfe nicht die Öffnung von Schulen und Kitas gefährden, sagte Söder der Bild-Zeitung in einem Live-Interview am Sonntagabend. Er bleibe zurückhaltend, der Probebetrieb sei aber möglich. "Wie viele Zuschauer das pro Stadion sind, das muss man noch verhandeln", so Söder.