Der Blick geht auch nach Bern

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Fr, 08. November 2019

FC Basel

FC Basel will sich in Lugano keinen Patzer mehr erlauben.

BASEL (-di). Mit einem Rückstand von 15 und gar 20 Punkten ist der FC Basel am Ende der vergangenen zwei Spielzeiten als Vizemeister hinter den Berner Young Boys durchs Ziel gegangen. Nun, da RotBlau in der Super League ein Zähler von den führenden Hauptstädtern trennt, hoffen sie am Rheinknie auf ein diesmal bis zum Schluss offenes Titelrennen. "Ich bin da optimistisch", erklärte Mittelfeldroutinier Fabian Frei dazu jetzt der Basler Zeitung. Nach dem 13. Spieltag, an dem die Berner bei Aufsteiger Genf mit 0:3 verloren und die Basler gegen Xamax 1:1 gespielt haben, sieht es freilich nach einem Dreikampf aus: Der FC St. Gallen hat sich bis auf einen Zähler an den FCB herangerobbt. Und der Spielplan will es, dass die aufstrebenden Ostschweizer am Sonntag beim Meister antreten müssen. Die Bebbi reisen indes zum FC Lugano – mit der Vorgabe, nach zwei Partien mit nur einem Punkt nicht erneut zu patzen.

Im Tessin – das Hinspiel hatten die Bebbi mit 2:1 gewonnen – duellieren sich zwei Teams, die am Donnerstag noch in der Europa League engagiert waren.

Super League, 14. Spieltag: FC Lugano – FC Basel, Sonntag, 16 Uhr, Cornaredo