Ein Ausrufezeichen in Rot und Blau

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mo, 02. Dezember 2019

FC Basel

Der FC Basel gewinnt das Spitzenspiel gegen YB Bern mit 3:0 / Viel Lob für Ballzauberer Zhegrova.

BASEL. "Wir wollten zeigen, dass der FC Basel wieder da ist und bereit, um den Meistertitel mitzuspielen." Diese von Sportdirektor Ruedi Zbinden ausgegebene Losung heben die Bebbi am Sonntag durchaus eindrucksvoll in die Tat umgesetzt. Nach zwei bescheidenen Aufritten in Genf (0:2) und in der Europa League in Krasnodar (0:1) präsentierte sich der Schweizer Vizemeister beim Gipfeltreffen der Super League mit Meister BSC Young Boys vor 31 000 Zuschauern im St.-Jakob-Park "von der ersten bis zur letzten Minute parat", wie (Vize-) Kapitän Taulant Xhaka hinterher befinden sollte, und rückte mit einem verdienten 3:0 (2:0)-Erfolg nun wieder bis auf einen Punkt an den Tabellenführer aus Bern heran.

Dass es für die Hauptstädter diesmal am Rheinknie "nichts zu holen" gab, wie Xhaka konstatierte, hatte maßgeblich damit zu tun, dass die Gastgeber sich für ihr schwungvolles Spiel früh mit zwei Toren belohnten. Arthur Cabral (6.) sowie Omar Alderete per Kopf auf Ecke von Kevin Bua (13. Minute) stellten die Weichen. Und Edon Zhegrova, der Ballzauberer, der den ersten Treffer sehenswert vorbereitet hatte, legte rasch nach der Pause mit einem satten Linksschuss das (vor-)entscheidende dritte Tor nach (48.). Der Kosovo-Albaner, der für die Partie am Donnerstag in Russland kein Visum erhalten hatte, bestach nicht nur durch seine Technik ("Dem Publikum etwas zu zeigen, gehört zu meinem Stil"), sondern auch durch Effizienz. "Er ist ein Türöffner, der was Entscheidendes machen kann, und wird in Zukunft sicher allen Fans Freude bereiten", sagt Zbinden über den 20-jährigen Flügelspieler.

Von "einem absolut schönen Sieg" sprach am Ende auch Marcel Koller. Für den Basler Trainer, der auf die gesperrten Valentin Stocker und Kemal Ademi hat verzichten müssen, war’s im sechsten Anlauf mit Rot-Blau gegen Gelb-Schwarz der erste Dreier.