Sind die Basler selbstgefällig?

Winfried Dietsche

Von Winfried Dietsche

Mi, 27. November 2019

FC Basel

Der FCB reist nach Krasnodar / Stocker für vier Spiele gesperrt.

BASEL (-di). Wenn der FC Basel diesen Mittwoch nach Südrussland reist zum Europa-League-Spiel beim FK Krasnodar, fliegt ein dickes Fragezeichen mit. Clubpräsident Bernhard Burgener etwa rätselt spätestens seit der 0:2-Niederlage vom Samstag bei Servette Genf, wie "so unterschiedliche Auftritte der gleichen Mannschaft" möglich sein können. Große Leistungen wie auf der internationalen Bühne gegen die PSV Eindhoven oder den FC Getafe kontrastierten krass mit Darbietungen wie beim FC Zürich (2:3) oder jetzt in Genf. "In einer Selbstgefälligkeit", die nicht angebracht sei, sah Burgener, wie er bei Telebasel sagte, den FCB die Aufgabe beim Aufsteiger angehen.

Die Folge: Die Basler liegen vorm Ligagipfel mit Meister YB Bern schon wieder vier Punkte zurück – und müssen in der Super League nun vier Mal auf Rotsünder Valentin Stocker verzichten (sollte nicht ein Rekurs eine mildere Strafe erwirken). Die Swiss Football League verurteilte den Kapitän "wegen grober anstößiger, beleidigender und schmähender Gebärde" gegenüber Referee Karim Abed (Frankreich) nach dem Schlusspfiff in Genf.

Davon unberührt ist das Euro-Gastspiel beim Gruppendritten in Krasnodar. Spitzenreiter FCB (Hinspiel 5:0) ist schon sicher weiter – als Erster oder Zweiter.

Fußball-Europa-League, Gruppe C,
fünfter Spieltag: FK Krasnodar – FC Basel,

Donnerstag, 16.50 Uhr, Krasnodar-Stadion