SC Sand siegt standesgemäß

hbor

Von hbor

Mo, 22. Juni 2020

Frauenfussball

Im letzten Heimspiel gibt es ein 4:2 gegen das Schlusslicht.

Für das letzte Bundesliga-Heimspiel dieser Saison hatte sich das Frauenteam des SC Sand – auch ohne Zuschauer – viel vorgenommen. Am Ende stand ein quasi standesgemäßes 4:2 gegen das Tabellenschlusslicht USV Jena, allerdings dauerte es seine Zeit, ehe der Dreier unter Dach und Fach gebracht werden konnte.

Spielerin des Tages war zweifellos Viktoria Pinther aufseiten der Gastgeberinnen, die einen Treffer vorbereitete und zwei erzielte. Ihr letztes Heimspiel für den SC Sand krönte obendrein Anne van Bonn mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 (17.). "Die zweite Halbzeit war sehr ansehnlich, in der wir uns den Sieg auch redlich verdient haben. Die Tore waren allesamt schön herausgespielt, jetzt freuen wir uns auf unser letztes Saisonspiel in Köln, für die es ja da noch um alles geht", resümierte SC-Trainer Sven Thoß nach dem Schlusspfiff.

Unterdessen laufen die Kaderplanungen für die kommende Saison auf Hochtouren. Vor wenigen Wochen konnte bereits Fatma Sakar von der TSG Hoffenheim II präsentiert werden, nun meldet der Verein mit Leonie Kreil einen weiteren Neuzugang. Die 22-Jährige kommt vom USV Jena, bei dem sie seit 2018 in der zweiten und ersten Bundesliga aktiv ist. Kreil kann in ihrer Karriere auf einen deutschen Meistertitel mit der U 17 des FC Bayern Münchens verweisen.

Tore: 0:1 Tellenbröcker (10.), 1:1 van Bonn (17.), 2:1 Pinther (32.), 2:2 Fudalla (36./Handelfmeter), 3:2 Winczo (60.), 4:2 Pinther (76.).