Rubiales’ Radikalrasur

dpa

Von dpa

Do, 14. Juni 2018

Fußball-WM

Der spanische Fußballverband trennt sich nur zwei Tage vor dem WM-Spiel gegen Portugal von Trainer Lopetegui / Nachfolger Hierro.

KRASNODAR/MADRID (dpa). Innerhalb von nur zwei Stunden und kurz vor dem ersten WM-Spiel hat sich Spanien von Julen Lopetegui getrennt und Sportdirektor Fernando Hierro als Interimscoach berufen. Beim Topfavoriten ist vor dem Auftaktspiel am morgigen Freitag in Sotschi alles auf den Kopf gestellt.

Lopetegui musste – offenbar gegen den Willen der Spieler – gehen, weil Verbandschef Luis Rubiales beleidigt ist über die Art und Weise, wie Real Madrid die brisante Personalie mit seinem neuen Trainer publizierte. "Wir haben uns dazu gezwungen gesehen, ihn seines Amtes zu entheben", sagte Rubiales bei einer Pressekonferenz im Team-Quartier in Krasnodar. Real hatte tags zuvor bekanntgegeben, dass der 51-Jährige Lopetegui zur neuen Saison Chefcoach beim Champions-League-Sieger und damit ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ