Gelungener WM-Test: DFB-Frauen gewinnen 2:1 in Schweden

Ulli Brünger, dpa

Von Ulli Brünger & dpa

Sa, 06. April 2019 um 15:57 Uhr

Nationalelf

63 Tage vor dem Start der Frauenfußball-WM in Frankreich ist die deutsche Nationalmannschaft bereits gut in Form. Die Mannschaft bestand auch ihren zweiten WM-Test erfolgreich.

Vor 25 882 Zuschauern in der Friends-Arena in Solna erzielten Kathrin Hendrich (51. Minute) an ihrem 27. Geburtstag und Linda Dallmann (65.) die Tore für den Olympiasieger. Für Schweden verkürzte Caroline Seger (72.) per Foulelfmeter. Am kommenden Dienstag (16.00 Uhr/ZDF) empfängt Deutschland in Paderborn Ex-Weltmeister Japan zu einem weiteren WM-Vorbereitungsspiel.

Zahlreiche Ausfälle

Die deutsche Mannschaft musste neben der erkrankten Lea Schüller, die erst gar nicht mit nach Stockholm geflogen war, kurzfristig auch auf Linksverteidigerin Carolin Simon (muskuläre Probleme) und Angreiferin Svenja Huth (Infekt) verzichten. Gleichwohl kam das Team nach anfänglichem Abtasten besser ins Spiel als die Skandinavierinnen.

In der 21. Minute bot sich Huth-Ersatz Turid Knaak nach einem weiten Diagonalpass von Spielmacherin Dzsenifer Marozsan die Möglichkeit zur Führung. Doch den Schuss der Essenerin konnte Schwedens erfahrene Torfrau Hedvig Lindahl zur Ecke lenken. Kurz darauf verfehlte Alexandra Popp, die an ihrem 28. Geburtstag zum ersten Mal mit der Kapitänsbinde auflief, das Tor knapp (28.).

Schwedinnen sorgten kaum für Gefahr in der Offensive

Die DFB-Elf bemühte sich sichtlich - wie von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg gefordert - im 28. Duell mit Schweden selbst die Initiative zu ergreifen und das Spiel zu bestimmen - was auch überwiegend gelang. Die Schwedinnen attackierten den Olympiasieger in der Neuauflage des Finals von 2016 in Rio de Janeiro 2016 zwar früh, sorgten aber in der Offensive selbst kaum für Gefahr. So verlebte Torhüterin Almuth Schult zunächst einen ruhigen Nachmittag, ehe sie in der Schlussphase einige Male gefordert war.

Kurz nach der Pause hatte die agile Knaak Pech, als ihr Schuss nach einer scharfen Hereingabe von Giulia Gwinn nur an die Unterkante der Latte (48.) klatschte. Drei Minuten später klappte es dann doch mit der überfälligen Führung. Die eingewechselte Kathrin Hendrich stand nach einer Marozsan-Ecke goldrichtig, als Schwedens Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte, und hatte keine Mühe, das Tor zu erzielen. Für die Abwehrspielerin von Bayern München, die ihren 27. Geburtstag feierte, war es das vierte Länderspieltor im 28. Einsatz.

Mit dem 2:0 durch einen herrlichen Schlenzer der vier Minuten zuvor eingewechselten Essenerin Dallmann schien die Partie entschieden, ehe es Seger mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter noch einmal spannend machte. Verena Schweers hatte zuvor Sofia Jakobsson zu Fall gebracht. Am Ende konnte die DFB-Elf den knappen Vorsprung über die Zeit retten und nach dem 1:0 gegen Frankreich im Februar den zweiten Sieg mit der neuen Cheftrainerin feiern.