Das perfekte Dreiland-Wochenende

bz, who

Von BZ-Redaktion & Werner Hornig

Di, 26. November 2019

Südbadenliga

HSG-Handballteams gewinnen das Südbadenliga-Derby beim TV Todtnau und das Landesliga-Duell bei der HG Müllheim/Neuenburg.

LÖRRACH (BZ/who). Zwei Derbys, zwei Siege – besser hätte das Handball-Wochenende für die HSG Dreiland nicht laufen können.

TV Todtnau – HSG Dreiland 20:21 (5:8). Auch das zweite Südbadenliga-Derby zwischen dem TV Todtnau und der HSG Dreiland war hart umkämpft und bis zum Schluss spannend. Und wie schon im Hinspiel (24:23) behielten die HSG-Handballerinnen die Oberhand, sie siegten 21:20, wodurch Aufsteiger Todtnau seinen Heimnimbus einbüßte. Dabei hatte der TVT das Remis vor Augen. Die Gastgeberinnen kämpfte sich nach einem Drei-Tore-Rückstand (16:19/54.) heran, einen letzten Todtnauer Gegenstoß unterband Miriam Tepel regelwidrig – Rot gegen die Dreiländerin, und Siebenmeter für den TVT. Die sonst so treffsichere Sina Wißler verwarf gegen ihren Ex-Club allerdings – der Sieg der Lörrach-Weiler Equipe war perfekt. In der ersten Hälfte war das Duell durch die Defensivarbeit beider Teams geprägt. Bis zum ersten Torerfolg dauerte es fünfeinhalb Minuten, insgesamt fielen bis zur Pause nur 13 Tore (5:8). Nach dem Wechsel drehte der TVT die Partie, nach Svenja Friedlins Treffer zum 17:16 (52.) gaben die Dreiländerinnen ihre Führung aber nicht mehr aus der Hand und zogen in der Tabelle auf Rang fünf an Todtnau (9.) vorbei.

Tore TVT: Sabrina Gruber 4/1, Waßmer 4/1, Winterhalter, Oster 3, Wißler 3, Kimmig 1, Steinebrunner 1. Tore HSG: Knössel 4, Milenkovic 4, Wollschläger 3/3, Friedlin 2, Tepel 2, Winzer 2, Herzog 1, Huber 1. Spielfilm: 0:1 (6.), 1:3 (9.), 4:3 (19.), 5:8 – 10:9 (40.), 14:13 (45.), 16:19 (54.), 20:21.

HG Müllheim/Neuenburg – HSG Dreiland 27:39 (13:23). Damit war nicht zu rechnen. Nach zuvor drei sieglosen Spielen zeigte die HSG Dreiland in der Handball-Landesliga bei der HG Müllheim/Neuenburg fast ungeahnte Qualitäten. Am Ende stand mit 39:27 (23:13) der höchste Saisonsieg, der höchste seit März 2018, als gar 42 Treffer gelangen. "Das war eine konstant gute Leistung", freute sich Trainer Igor Bojic nach der beeindruckenden Leistung. Es klappte alles wie am Schnürchen, selbst das fast schon obligatorische Leistungsloch blieb diesmal aus. Von Beginn an gestaltete sich die Partie recht einseitig. Nach zehn Minuten lagen die Gäste 7:2 vorne, nach 20 Minuten war ein beruhigendes Acht-Tore-Polster (15:7) vorhanden. Die HSG-Akteure hielten auch nach der Pause (23:13) ihre Konzentration hoch. Auf 17 Tore schwoll der Vorsprung an (41./16:33), jeder Spieler habe sein Potenzial abrufen können, so Bojic, der sich mit der HSG mit dem durchaus wichtigen Sieg von der Abstiegszone fernhalten konnte.

Tore HSG: Palasz 8, Welte 8, Knössel 5, Schamberger 5, Pit Weber 5, Ludwig 3/2, Niklas Weber 2, Himmel 1, Hopp 1, Sain 1. Spielfilm: 2:7 (10.), 4:11 (15.), 7:15 (20.), 9:19 (26.), 13:23 – 15:30 (37.), 16:33 (41.), 22:35 (49.), 24:38 (54.), 27:39.