Ein Bier beim Taktik-Talk

Jakob Schönhagen

Von Jakob Schönhagen

Fr, 29. November 2019

Landesliga Nord

WARMLAUFEN mit Jason Peter, Kreisläufer der HSG Ortenau Süd, vor dem Derby gegen Ottenheim.

LAHR/SEELBACH (jaks). Jason Peter ist ein Bär von einem Mann. Der Handballer geht stets dahin, wo es wehtut. Als Kreisläufer der HSG Ortenau Süd sorgt der 27-Jährige stets für Torgefahr. Oder räumt als Abwehrchef ab, was es abzuräumen gibt. Der Gebietsfachleiter einer großen Schwarzwälder Brauerei lernte einst das Handballspielen beim TuS Ottenheim, gegen die sein Team am morgigen Samstag zum Derby antritt. Zuvor hat er sich dem BZ-Fragebogen gestellt.

» Meine Lieblingslektüre? Das Lesen beschränkt sich bei mir auf die Sportberichte. NFL, Fußball-Bundesliga, Champions League, Handball – da bin ich für alles offen.
Beste Sportart außer Handball? Tennis find ich richtig gut. In der Jugend habe ich in Oberweier gespielt. Als Einzelsport ist das natürlich etwas ganz anderes wie der Teamsport Handball. Aber Roger Federer, der ist ein überragender Sportler. Richtig gut.
» Lieblingsgetränk? Da muss ich natürlich das Bier von meiner Brauerei nennen. Davon bin ich großer Fan.
Der perfekte Spieltag? Ausschlafen, grob bis halb zehn, zehn. Am besten an einem Samstag. Dann ausgiebig Frühstücken, im Anschluss in die Stadt auf einen Kaffee mit der Freundin. Im Anschluss Fußball-Bundesliga in der Live-Konferenz und mit dem Abpfiff, die Boxen aufdrehen, richten und ab in die Halle.
» Aus der Fußball-Bundesliga steigt diesmal ab... leider Gottes Paderborn, dabei finde ich deren Trainer echt sympathisch. Der ist ganz unüblich für die Bundesliga, frei Schnauze, das find ich charmant, cool. Ansonsten trifft’s Hertha. Jürgen Klinsmann ist da zu unerfahren für den Job. Und in die Relegation muss Union. Die werden in der Rückrunde richtig zu kämpfen haben.
Lieblings Auswärtsspiel? Schwer. Aber das krasseste war sicher das Aufstiegsspiel beim SV Ohlsbach. Ich habe nie mehr vor einer so vollen Halle gespieelt. Da standen die Zuschauer bis vor die Fenster und 50 Trommler haben richtig Lärm gemacht.
» Mein bestes Spiel? Ich bin nicht so der Spieler für ein bestes Spiel. Wenn meine Mannschaft mich als Kreisläufer gut bedient, dann versuche ich das gut zu lösen. Wenn die Mannschaft gut spielt, trage ich meist meinen Teil dazu bei.
Wütend macht mich? Ungerechtigkeit im Sport. Und allgemein im Leben.
» Nach einem Sieg geht’s... in den Platzhirsch am Lahrer Marktplatz. Das ist unsere Stammkneipe. Nach einem Sieg empfangen sie uns mit einem Lächeln, nach einer Niederlage geben sie zur Ermunterung auch Mal einen aus.
Nach einer Niederlage aber...wird trotzdem gefeiert und der Frust weggespült.
» Zeitung oder Internet als Nachrichtenquelle? Internet.
Lieblingsurlaubsziel? Spanien. Valencia. Da habe ich während meiner Ausbildung vier Monate Praktikum gemacht und war auch seit dem wieder zwei-, dreimal da.
» Meer oder Berge? Meer. Letztes Jahr war ich auch in Thailand. Da fand ich es auch hammer. Ich mag’s, wo es warm und sandig ist.
Taktikschulung oder Kraftraum? Taktikschulung. Da kann man nebenher auch noch ein Bierchen trinken.
» Liniensprints oder Wurfübungen? Wurfübungen. Das kann man ruhig fett schreiben.
Fernsehen oder Netflix? Beides schlecht. Eher noch Netflix.
Am Samstag gegen TuS Ottenheim... gebe ich auf jeden Fall alles. Wir müssen das gegen mein altes Team wuppen – auch wenn es schwer wird. Für mich ist es doppelt schwer. Weil sich nach meiner Bauchmuskelverletzung erst kurzfristig entscheidet, ob ich spielen darf. Aber egal ob als Betreuer oder Spieler, ich will unbedingt gewinnen.

HSG Ortenau Süd – TuS Ottenheim, Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Seelbach (lab). Ottenheims Coach Ulf Seefeldt geht davon aus, dass es eine hart umkämpfte Partie wird, fordert aber unmissverständlich zwei Punkte: "Wir fahren nicht nach Seelbach um zu verlieren".