HANDBALLTORE

Quirin Laun

Von Quirin Laun

Di, 03. Dezember 2019

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA MÄNNER

HSG Freiburg – TV Oberkirch 25:36 (11:17). Mit einer knappen Kiste hatten die Fans von der HSG Freiburg im Vorfeld gerechnet. Nach einer guten Trainingswoche hatte Trainer Max Wachter große Hoffnungen gehabt, "auch endlich mal daheim was zu zeigen". Doch das Gegenteil ist am Ende des Spiels eingetreten. "Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht, das wird einfach bestraft. Für uns steht nächste Woche das Derby gegen Herbolzheim an, es wird also keineswegs einfach", so ein geknickter HSG-Trainer.

TuS Steißlingen – SG Köndringen-Teningen II ausgefallen. Der Zweiten der SG standen nur fünf einsatzfähige Spieler zur Verfügung, sodass Trainer Robert Korb das Spiel absagte. Die Punkte gehen kampflos an Steißlingen. "Die Erste hatte spielfrei, die Spieler waren in alle Winde verstreut, die Dritte und die A-Junioren spielten gleichzeitig", erklärte Korb, warum er das Team nicht auffüllen konnte.

SÜDBADENLIGA FRAUEN

HSG Freiburg II – SG Muggensturm/Kuppenheim 36:21 (18:12). Klarer Heimsieg für die Zweite der HSG: Einer guten ersten Hälfte folgte ein noch besserer zweiter Durchgang. Elina Werner war mit acht Treffern einmal mehr erfolgreichste HSG-Werferin.

LANDESLIGA MÄNNER

SG Schenkenzell/Schiltach – Handball-Union Freiburg 22:30 (9:13). Die Freiburger Handball-Union hat das Spitzenspiel für sich entschieden und bleibt zum einen Tabellenführer, zum anderen weiterhin ungeschlagen in dieser Saison. Bereits nach 40 Minuten war die Partie entschieden, mit elf Toren lagen die Gäste zu diesem Zeitpunkt vorne. Beste Werfer waren Nino Matosic und Philipp Vogt mit jeweils sechs Treffern.

TV St. Georgen – SG Waldkirch/ Denzlingen 32:30 (14:15)." Wir lagen bis zur 45. Minute in Front, hatten dann jedoch keine Energie mehr. Gegen starke Gastgeber standen uns lediglich drei Einwechselspieler zur Verfügung. Anfangs haben wir taktisch gut und diszipliniert agiert, gegen Ende jedoch zu viele Gegenstöße bekommen", resümierte SG-Trainer Ivan Mlinarevic.

TuS Ringsheim – HG Müllheim/Neuenburg 32:27 (15:12). Seit nun sieben Spielen wartet die Müllheim Handballgemeinschaft auf einen Sieg. Auch in Ringsheim spielte das Team von Trainer Alexander Koss, der beruflich verhindert war, gut mit, belohnte sich jedoch schlussendlich nicht für die Mühen. Immer wieder war die HG nah dran am Ausgleichs- oder gar Führungstreffer, musste jedoch in der Schlussphase endgültig abreißen lassen.

SG Maulburg/Steinen – TB Kenzingen 20:26 (11:11). Das war ein verdienter Sieg für den Kenzinger Turnerbund. Gegen den Vorletzten bekleckerte sich das Team von Trainer Florian König zwar nicht mit Ruhm, gerade die ausgeglichene erste Hälfte bot einiges an Verbesserungspotenzial. Im zweiten Durchgang fuhr das Team um den mit sieben Treffern erfolgreichsten Schützen Dalius Rasikevicius den Pflichtsieg ein.

LANDESLIGA FRAUEN

SV Allensbach III – TSV Alemannia Freiburg-Zähringen 36:12 (18:5). Herbe Klatsche für den Tabellenvorletzten aus Freiburg. Gegen die neuntplatzierte Mannschaft vom Bodensee gelangen in Hälfte nur fünf Treffer, am Ende stand eine hochverdiente Niederlage für das ersatzgeschwächte Team von Trainer Stefan Knupfer. Zum achten Mal verlor sein Team bereits in dieser Saison.

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – SG Waldkirch/Denzlingen 22:22 (14:12). Eine gänzlich andere Gefühlslage herrscht dagegen bei der Elztäler Spielgemeinschaft, die mit dem Unentschieden beim Tabellenführer für eine faustdicke Überrraschung sorgte. Lena Fix war bei den Gästen die beste Werferin mit sieben Toren und trug entscheidendend dazu bei, dass die Gastgeberinnnen ihren ersten Punktverlust in der laufenden Saison hinnehmen mussten.

SG Gutach/Wolfach – SG Köndringen-Teningen 22:22 (9:10). Seit fünf Spielen sind sie ungeschlagen – und doch können die Spielerinnen der SG Köndringen-Teningen nach diesem Spielverlauf nicht ganz zufrieden sein. Denn lange Zeit lag das Team von Trainer Michael Bühler klar in Führung, doch auch die abermals herausragende Eva Melnyk (sieben Tore) konnte das Unentschieden schlussendlich nicht verhindern.

HSG Freiburg III – SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 29:36 (13:20). Gegen den Tabellenvierten zeigte die Dritte der HSG vor allem in der Defensive große Defizite und musste sich am Ende in eine klare Niederlage fügen. Die mit nur zehn Spielerinnen angetretenen Freiburgerinnen stehen somit auf dem achten Tabellenplatz. Beste Werferin war Ann-Kathrin Weisser mit sieben Treffern.

ESV Freiburg – TB Kenzingen 28:22 (15:11). ESV-Trainer Manuel Majocchi konstatierte: "Es hat die bissigere Mannschaft gewonnen." An der ersten Hälfte hatte der Coach nur die schlechte Chancenverwertung auszusetzen. "Nach der Pause hat das Team zu lange gebraucht, um mit der Abwehrumstellung des Gegners zurechtzukommen, sich dann wieder gefangen. Wir können absolut zufrieden sein", so Majocchi. Beste ESV-Werferin war Luisa Heilemann (10 Tore).