Handball

HSG Freiburg hält sich wacker gegen den Aufstiegsanwärter Halle

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 30. November 2019 um 23:49 Uhr

Handball 2. Bundesliga

Eine Halbzeit lang wackelte der SV Union Halle-Neustadt, doch am Ende setzte sich der Favorit durch. Die Handballerinnen der HSG Freiburg verloren das Zweitligaspiel mit 23:33.

Vor 320 Zuschauern machten die Gastgeberinnen in der Gerhard-Graf-Halle dem Tabellenführer die Sache vor der Pause richtig schwer. Als in der 19. Minute ein Siebenmeter von Simone Falk ins Netz rauschte, führten die Freiburgerinnen mit 9:6.

Bis zum 11:11-Ausgleich in der 28. Minute durch Alica Burgert blieb der Aufsteiger hartnäckig und ließ den Aufstiegsanwärter nicht enteilen. Dann arbeiteten sich die Hallenserinnen zur Pause erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus (13:11) - und bauten diese Führung nach Wiederanpfif bis auf 16:11 aus.

Nun waren die Gäste aus Sachsen-Anhalt nicht mehr zu gefährden. Stück für Stück setzte sich der SV Union weiter ab und feierte am Ende einen deutlichen Auswärtssieg. Beste Schützin bei Halle-Neustadt war die aus Grenzach stammende Saskia Lang mit sieben Feldtoren. Bei der HSG traf Simone Falk von der Siebenmeterlinie sechs Mal, fünf Treffer steuerten Alica Burgert, vier Tore Christiane Baum bei.

In der Tabelle bleibt Halle-Neustadt mit zehn Siegen aus zehn Spielen weiter uneingeschränkter Tabellenführer, die HSG Freiburg ist mit 8:12-Punkten Tabellenelfter.