HSG Freiburg

Ralf Wiggenhauser: „Die Abwehr kommt zuerst“

Sandra Hennig

Von Sandra Hennig

Fr, 16. September 2016

Handball 3. Liga

BZ-INTERVIEW mit Trainer Ralf Wiggenhauser über die Lage vor dem Ligastart der HSG Freiburg, die Lockerheit seines Co-Trainers und seine Liebe zum 1. FC Köln.

HANDBALL. Am Samstag starten die Handballerinnen der HSG Freiburg mit einer Auswärtspartie beim TSV Kandel in ihre achte Drittligasaison. Im Interview mit Sandra Hennig spricht ihr Trainer Ralf Wiggenhauser über den neuen Mann an seiner Seite, Tiernamen, den 1. FC Köln und darüber, dass weniger manchmal auch mehr ist.

BZ: Wie man auf Facebook lesen kann, vergleichen sich Ihre Spielerinnen gerne mit Tieren. Täubchen und Robbe sind bereits im Team. Ist für Sie auch ein Tier rausgesprungen?

Wiggenhauser (lacht): Das ist gut möglich. Ich glaube, es kursieren sogar zwei Tiernamen, aber sicher weiß ich das nicht – möchte ich glaube ich auch gar nicht.

BZ: Von den Tieren zu den Menschen: Trotz vereinsinterner Turbulenzen zu Beginn stand am Ende der vergangenen Saison erneut der fünfte Tabellenplatz. Mit etwas Abstand betrachtet: Haben die Ereignisse die Mannschaft sogar zusammengeschweißt?

Wiggenhauser: Ja, das haben sie definitiv. Die ganzen Dinge, die im Oktober passiert ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ