SPORTSPIEGEL

bz,wk,pau,lab

Von BZ-Redaktion, Wolfgang Künstle, Peter Schaub & Lars Blümle

Mo, 11. Februar 2019

Südbadenliga

HANDBALL SÜDBADENLIGA

In die richtige Richtung

SG Waldkirch/Denzlingen – HSG Ortenau Süd 22:28 (9:18) (uws). Dies war ein Pflichtsieg für die vom Abstieg bedrohte Mannschaft von Trainer Mirko Reith. Er war ungefährdet. Die auf dem letzten Platz stehenden Elztäler wiesen am Sonntag in Waldkirch nur teilweise das in der Südbadenliga geforderte Niveau auf. "Dieser Erfolg war lebenswichtig, nachdem wir in den Spielen zuvor die Big Points nicht gemacht hatten", sagte Reith. In der ersten Halbzeit setzte die HSG des Trainers Forderungen im Spiel um. Die Abwehr erwies sich als stabil, vorne wurden klare Chancen herausgespielt und sicher abgeschlossen. Die HSG hatte die Partie im Griff, die zur Pause praktisch schon entschieden war. Dann folgten 15 gebrauchte Minuten bei der HSG, die aber nie Gefahr lief, die Partie noch aus der Hand zu geben. Reith blickte nach dem Erfolg gleich nach vorne: "Es war ein Schritt in die richtige Richtung, aber wir haben noch ein schweres Restprogramm."

HSG: Richini; Betzler 8/2, Fimm 2, Bolz 3, Leufke 2, Kleinert, Ruf, Schilli, Enderlin, Peter 4, Wilhelm 1, Bechthold 4, Göpper 2/1, Brucker 2. Spiel-Film: 3:6 (12.), 6:10 (19.), 6:13 (22.), 9:18 – 11:21 (40.), 16:24 (53.), 22:28.


LANDESLIGA NORD

Kleine Schritte vorwärts

TuS Ottenheim – HSG Hardt 38:30 (20:18) (lab). Es bedurfte eines langen Anlaufs zu diesem Pflichtsieg. Vor allem die Defensive zeigte gegen den Tabellenletzten Schwächen. Dafür zeigte der Angriff der Ried-Sieben eine aufsteigende Tendenz. Obwohl das Ergebnis manches kaschiert, war TuS-Trainer Ulf Seefeldt zufrieden. "Wir wollen in kleinen Schritten vorwärtskommen, so können wir den Weg weiter gehen". Von Spielbeginn an fehlte es beiden Abwehrreihen, inklusive Tormännern, an Zugriff und so wurde es ein munteres Torewerfen. So leisteten sich beide Teams vom 9:7 bis zum 24:22 weder Fehlwurf noch technische Fehler. Auch nach dem Wechsel blieb es torreich, insgesamt sechs Treffer in vier Minuten, brachten das 24:22. Erst als die HSG sich seinen ersten technischen Fehler im zweiten Durchgang leistete und Ottenheim auf eine Manndeckung umstieg, konnten die Hausherren auf 27:22 wegziehen. Die Gäste waren spielerisch und körperlich nicht mehr in der Lage näher heranzukommen. Mit ein paar Fehlern im TuS-Angriff weniger hätte das Ergebnis durchaus höher ausfallen können.

TuS Ottenheim: Bertsch, Klein; Alvarez 1, Weißer, Mattes 7, Métier 7, Weide 4, Thielecke 1, Heimburger, Heim 4, Berchtenbreiter 5, Schneckenburger 6/3, Ehret 2, Frenk 1. Spiel-Film: 3:3, 7:5, 7:7, 9:7 (14.), 12:11, 16:13, 16:15, 20:17, 20:18 – 23:22 (34.), 27:22 (39.), 28:25, 32:25, 34:28, 38:30.

Ein hartes Stück Arbeit

SV Ohlsbach – HTV Meißenheim 18:21 (8:10) (wk). Ein hartes Stück Arbeit hatte der HTV Meißenheim zu erledigen. Nach vorne lief bei beiden Teams nicht viel, der HTV kam zu langsam aus der Abwehr heraus, der Zug zum Tor fehlte. Dafür dominierten die robusten Abwehrreihen. So war es kein attraktives Spiel. Die Gäste aus dem Ried führten ab der 18. Minute permanent, doch die starken Ohlsbacher ließen sich nicht abschütteln, was auch damit zusammenhing, dass die Meißenheimer etliche Zwei-Minuten-Strafen kassierten und so oft in Unterzahl agieren mussten. So blieb die Partie bis zum Ende spannend. "Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns", freute sich HTV-Trainer Frank Ehrhardt.

HTV Meißenheim: Wilhelm, Velz; Engel, Ammel 2, Funke 1, Fortin 1, Nickert 4, Häß 4/3, Fleig 6, Lederle, Hochheim, Hügli 3. Spiel-Film: 1:2, 4:2 (10.), 5:3, 5:6 (19.), 6:8, 7:10, 8:10 – 9:14, 12:14 (42.), 14:15, 14:17, 16:17, 16:20 (55.), 18:20, 18:21.

Routine und Können

HGW Hofweier II – Phönix Sinzheim II 35:23 (17:7) (pau). Mit Strahinja Vucetic und Mike Bächle und einem über die gesamte Spielzeit konzentrierten und disziplinierten Auftritt zeigten sich die Hofweierer im Verlauf der Partie mehr und mehr überlegen. Den Gästen blieb nur das Nachsehen. Hohe Torverwertungsquote, extrem geringe Fehlerzahl, so hat man die Gastgeber schon lange nicht mehr gesehen. Tobias Ruf als Spielertrainer, spielte im Tor seine ganze Routine und Können aus und bildete so den Rückhalt für seine Akteure, um über schnelle Angriffe die gegnerische Defensive auszuhebeln. Der HGW spielte sich in einen kleinen Rausch, dem Sinzheim Nichts entgegenzusetzen zu setzen hatte. Der Halbzeitstand von 17:7 spiegelte dies wider. Damit war die Partie entschieden, die der HGW kontrollierte, obwohl in der Anfangsphase des zweiten Spielabschnitts lies die Konzentration etwas nachließ.

HGW II: Ruf, Rottler, Zimmermann 3, Remmel, Vucetic 7/1, P. Isenmann 2, Schulz 3, Bächle 5/1, Monschein 3, Graf 3, Eichhorn 1, Hackhofer, Einloth 8, M. Isenmann. Spiel-Film: 7:3 (8.), 11:6 (16.), 17:6 (30.), 17:7 – 23:13 (41.), 27:17 (46.), 35:23.


BADMINTON REGIONALLIGA

Vorsprung ausgebaut

TV Dillingen II – BC Offenburg 1:7; Post SV Augsburg – BC Offenburg 2:6 (jb). Der BCO erspielte einen souveränen Sieg in Dillingen, lieferte gegen den Verfolger Augsburg über drei Stunden einen erfolgreichen Kampf und führt die Liga nun mit drei Punkten Vorsprung an. Obwohl Jonas Burger (Erkältung) und Simon Discher (Fersenprobleme) angeschlagen waren, hatte der BCO beim Tabellenletzten keine Probleme. Lediglich im Dameneinzel unterlag Paloma Wich. Im Topspiel am Sonntag punkteten das Damendoppel, das zweite Herrendoppel, Paloma Wich im Einzel und das gemischte Doppel Senja Töpfer mit Jonas Burger zur 4:1-Führung. So mussten die drei Herreneinzel entscheiden. Nach Lukas Burgers Drei-Satz-Niederlage holte Johannes Discher den entscheidenden Punkt.

TV Dillingen II - BCO 1:7. Herkner/Heufelder – J. Burger/S. Discher 16:21, 18:21; Cramer/Paul - Wich/Töpfer 12:21, 9:21; Schiegg/Cramer – L. Burger /Müller 12:21, 15:21; Cramer - Wich 21:18,21:19; Herkner – L. Burger 21:15, 12:21, 11:21; Cramer - J. Discher 14:21,13:21; Heufelder/Paul – J. Burger/Töpfer 13:21, 21:23; Schiegg - Müller 21:18, 13:21, 8:21. Post SV Augsburg – BCO 2:6. Veerappan/Schilling – J. Burger/S. Discher 21:15, 19:21, 21:15; Beil/Krug - Töpfer/Wich 21:14, 19:21, 13:21; Clemens/Pollner – J. Discher/L. Burger 18:21, 21:23; Beil - Wich 21:12, 20:22, 11:21; Veerappan – L. Burger 21:14, 18:21, 21:11; Fiedler – J. Discher 15:21, 21:13, 14:21; Schilling/Krug – J. Burger/Töpfer 17:21, 15:21; Clemens – Müller 16:21, 16:21.