VOR DEM ANWURF

Quirin Laun

Von Quirin Laun

Fr, 29. November 2019

Südbadenliga

SÜDBADENLIGA MÄNNER

HSG Freiburg – TV Oberkirch.
Gegen den Tabellenneunten geht es für die Freiburger am Samstag, 17.45 Uhr, um den ersten Heimsieg der Saison. Trainer Max Wachter sagt: "Wir wollen diesen Sieg mit den Fans im Rücken endlich feiern. Es ist aufgrund der Tabellensituation natürlich ein sehr wichtiges Spiel. Personell haben wir einige kranke Spieler zu beklagen, das Training ist deshalb eher schwierig zu gestalten. Aber wir machen das Beste daraus."

TuS Oberhausen – TV Herbolzheim. "Es wird sehr viel über Emotionen und Willen gehen, wir müssen aber immer wieder kühlen Kopf bewahren. Sie leben natürlich vor allem vom Rückraum um die erfahrenen Spieler. Wir wollen eine gute Abwehr spielen und etwas Zählbares mitzunehmen", sagt TVH-Trainer Mirko Reith. Oberhausens Kapitän Florian Stern meint vor dem Heimspiel am Samstag, 20 Uhr: "Derbytime ist angesagt, da gibt es wenig Gesetze. Wir müssen endlich liefern, sind bestens aufgestellt. Wir wollen in eigener Halle voll dagegenhalten und die Punkte bei uns behalten."

TuS Steißlingen – SG Köndringen-Teningen II. Seit beinahe zwei Monaten wartet das Teninger Team von Trainer Robert Korb auf einen Sieg. Nun gastiert der Tabellenletzte beim Tabellenersten, kein leichtes Unterfangen also für eine Beendigung des Negativtrends. Hoffnungsschimmer ist Sebastian Endres, der seit dem Comeback groß aufspielt.

SÜDBADENLIGA FRAUEN

HSG Freiburg II – SG Muggensturm/ Kuppenheim.
Die zweite HSG-Mannschaft ist voll angekommen im Abstiegskampf. Trotzdem stehen die Zeichen der Freiburgerinnen nicht schlecht, da die Tabelle sehr eng beisammen ist und vieles nach oben möglich scheint. Gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim am Sonntag, 16.30 Uhr, braucht das Team von Trainerin Kathrin Disch jedoch einen guten Tag, um zu gewinnen.

LANDESLIGA MÄNNER

TV St. Georgen/Schwarzwald – SG Waldkirch/Denzlingen.
SG-Coach Ivan Mlinarevic sagt: "Wir wollen wieder auswärts Punkte holen, wissen jedoch, dass es nicht leicht werden wird. St. Georgen ist daheim sehr stark. Doch wenn wir unsere Stärken aufs Parkett bringen können, haben wir gute Chancen etwas mitzunehmen." Aus den letzten drei Spielen gelang den Elztälern, die einen sehr guten Saisonstart erwischt hatten, nur ein Unentschieden.

TuS Ringsheim – HG Müllheim/Neuenburg. Alexander Koss, Trainer der HG Müllheim/Neuenburg, hat großen Respekt vor der kommenden Aufgabe am Sonntag, 16.30 Uhr: "Ringsheim ist zuhause eine Macht. In der harzfreien Halle zu spielen, fällt jedem Team in dieser Liga schwer. Auch personell haben wir weiterhin Probleme. Es muss also alles passen, dass wir am Sonntag Punkte entführen können."

SG Maulburg/Steinen – TB Kenzingen. Der Kenzinger Turnerbund spielt bisher eine durchwachsene Saison. Gute Leistungen wechseln sich mit schwachen regelmäßig ab. Nun gastiert das Team von Trainer Florian König beim Tabellenvorletzen SG Maulburg/Steinen und geht als klarer Favorit in die Partie. Alles andere als ein Auswärtssieg wäre eine herbe Enttäuschung.

SG Schenkenzell/Schiltach – Handball-Union Freiburg. Ganz anders sieht da die bisherige Saison der Mannen von Jonas Eble aus. Ungeschlagener Tabellenführer, geschlossene Mannschaftsleistungen und taktische Varianten machen die Freiburger so stark. Nun steht die Mannschaft vor dem Auswärtsspiel beim Tabellendritten SG Schenkenzell/Schiltach, der jedoch die vergangenen beiden Partien beide verlor. Unterschätzen werde die Freiburger den Gegner sicherlich trotzdem nicht.

LANDESLIGA FRAUEN

SV Allensbach III – TSV Alemannia Freiburg-Zähringen.
Kellerduell in Allensbach. Bei der dritten Mannschaft des Bodenseevereins gastiert die seit fünf Spielen punktlose Zähringer Alemannia. Das Team von Trainer Stefan Knupfer steht also vor einem enorm wichtigen Duell gegen den Tabellennachbarn im sich anbahnenden Abstiegskampf.

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – SG Waldkirch/Denzlingen. Neun Spiele, neun Sieg: So lautet die makellose Bilanz der HSG Mimmenhausen/Mühlhofen. Es müsste also schon alles passen bei der SG Waldkirch/Denzlingen, um beim ehrgeizigen Tabellenprimus etwas Zählbares mitzunehmen.

SG Gutach/Wolfach – SG Köndringen-Teningen. Die Teninger Spielgemeinschaft ist seit vier Spielen ungeschlagen, hat mit Eva Melnyk eine starke Ergänzung dazubekommen. Michael Bühler, Trainer der Teninger, zeigt sich mit vielen Spielerinnen inzwischen sehr zufrieden: "Viele Entwicklungen verlaufen sehr positiv, so kann es weitergehen." Am Samstag gastiert seine Mannschaft beim Fünften aus Wolfach.

HSG Freiburg III – SG Hornberg/Lauterbach/Triberg. Viele positive Entwicklungen gibt es auch bei der schleppend gestarteten dritten Mannschaft der HSG Freiburg zu beobachten. Aus den letzten fünf Spielen wurden immerhin sechs Punkte geholt, einzig im Derby gegen Kenzingen musste sich das Team knapp geschlagen geben. Auch ansonsten hat die Sieben der Trainerin Melanie Fanz in dieser Saison schon einige enge Spiele bestritten. Nun kommt mit dem Tabellenvierten ein schwerer Brocken nach Freiburg.

ESV Freiburg – TB Kenzingen. "Ein schweres Spiel kommt auf uns zu. Wir wollen nach durchwachsenen Leistungen in die Erfolgsspur zurück und den Heimvorteil nutzen", sagt ESV-Trainer Manuel Majocchi. In der spielfreien Zeit wurde an Stellschrauben im Angriff und der Abwehr gedreht: "Ich bin gespannt, wie die Spielerinnen das umsetzen, sie sind auf jeden Fall gewillt, mal wieder einen rauszuhauen", gibt sich der Coach der Eisenbahnerinnen vor dem Heimspiel am Sonntag, 15.45 Uhr, optimistisch.