VOR DEM ANWURF

voqa/tn/mat

Von Quirin Laun, Toni Nachbar & Matthias Kaufhold

Fr, 14. Februar 2020

Südbadenliga

OBERLIGA MÄNNER

HC Neuenbürg – SG Köndringen-Teningen. Nach dem dritten Heimsieg in Folge versucht die Teninger Spielgemeinschaft beim Tabellensechsten Neuenbürg auch auswärts mal etwas Zählbares mitzunehmen. Das Hinspiel endete 28:28. Ein ähnlich enges Ergebnis wäre auch am Samstag keine Überraschung. Für die kommende Saison müssen die Teninger zwei Abgänge verkraften: Jan-Philipp Valda folgt nach zwei Jahren bei der SG seinem Ex-Coach Ole Andersen und wechselt zum Drittligisten TV Willstätt. Der aus Muggensturm stammende Halblinke ist mit 110 Saisontreffern aktuell bester Teninger Schütze. Dominik Merz, zweiter oder dritter Torhüter bei der SG, wird ab kommender Saison das Trikot des Südbadenligisten HGW Hofweier tragen. Das gab Hofweier unter der Woche bekannt.

SÜDBADENLIGA MÄNNER

TuS Altenheim – TV Herbolzheim. Befreit können die Herbolzheimer aufspielen, haben sie doch gegen den Tabellenzweiten nur Außenseiterchancen. Trainer Mirko Reith: "Die Hausherren stellen die beste Abwehr der Liga. Wir müssen versuchen, lange dran zu bleiben."

HSG Freiburg – TuS Helmlingen. Am Samstag um 20 Uhr empfängt die HSG Freiburg den TuS Helmlingen zum nächsten Abstiegsduell. Die Mannschaft von Trainer Maximilian Wachter, der nach der Saison eine neue Herausforderung sucht, ist seit zwei Spielen sieg- und punktlos und hofft gegen den Tabellenzehnten auf einen wichtigen Heimsieg.

TuS Oberhausen – SG Kappelwindeck/Steinbach. Es sieht düster aus für die Oberhausener Handballer, bei denen auch ein Trainerwechsel bisher keine Wende gebracht hat. Gegen die bislang stark aufspielenden Gäste muss am Sonntag, 16.30 Uhr, ein Sieg her, um nicht komplett den Anschluss zu verlieren. Kapitän Florian Stern fordert: "Es muss ein Ruck durch die Mannschaft gehen, sonst müssen wir mit dem Abstieg planen."

SG Köndringen-Teningen II – HC Hedos Elgersweier. Die zweite Mannschaft der Teninger empfängt am Sonntag um 17 Uhr den Tabellenneunten Elgersweier. Dabei stehen die Gäste nur einen Punkt vor den Hausherren, die zuletzt eine herbe 29:40-Auswärtsniederlage gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach kassierten. Im Hinspiel gewann Elgersweier mit 30:26.

SÜDBADENLIGA FRAUEN

HSG Freiburg II – SG Dornstetten. Zum Duell mit dem Tabellenführer kommt es am Sonntag um 16.30 Uhr in der Gerhard-Graf-Sporthalle, wenn die zweite Mannschaft der HSG die Spielerinnen aus Dornstetten erwartet. Geht es nach den letzten fünf Auftritten in eigener Halle, folgt nun ein Freiburger Ausrutscher. Denn Sieg und Niederlage wechseln sich bei den HSG-Spielerinnen in beständiger Regelmäßigkeit ab.

LANDESLIGA MÄNNER

HG Müllheim/Neuenburg – HU Freiburg. Als krasser Außenseiter empfängt die abstiegsbedrohte HG am Samstag, 20 Uhr, den dem Feld enteilten Tabellenführer HU Freiburg. "Eine Chance hat man aber immer", sagt HG-Coach Stefan Weber kämpferisch.

LANDESLIGA FRAUEN

ESV Freiburg – SG Gutach/Wolfach. Nach der Derby-Niederlage gegen die HSG Freiburg III streben die Eisenbahnerinnen am Samstag, 17.30 Uhr, nach einer Wiedergutmachung. ESV-Trainer Manuel Majocchi warnt: "Wir spielen gegen einen sehr starken Gegner."

HSG Freiburg III – TSV Alemannia Freiburg-Zähringen. Von einem Stadt-Derby zum nächsten: Mit großem Respekt blicken die ESV-Bezwingerinnen um Spielertrainerin Melanie Fanz diesem Spiel am Sonntag, 14.30 Uhr, entgegen. Alemannia-Coach Stefan Knupfer verspricht eine hartnäckige Gegenwehr seines Teams im Keller-Duell.

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg – SG Köndringen-Teningen. Nach der Niederlage bei der Waldkirch/Denzlingen stehen die Gäste um Trainer Michael Bühler im Schwarzwald vor einer sehr schweren Aufgabe.