Der Letzte zu stark für KSK

Marco Niedermaier

Von Marco Niedermaier

Di, 22. Oktober 2019

Ringen

Furtwanger Oberligaringer unterliegen KSV Taisersdorf.

FURTWANGEN (nmyr). Das Team des KSK Furtwangen musste auf drei Stammringer verzichten und verlor deshalb das Kellerduell in der Ringer-Oberliga gegen den Tabellenletzten KSV Taisersdorf mit 13:22.

57 Kg FR: Raphael Reis – Darwosh Marmoodi 0:3 (2:15/Punktsieg). Reis konnte gegen den starken Taisersdorfer nicht mithalten. (KSK – RSV 4:0)

130 Kg GR: Simon Zwirner – Frank Höfler 0:4 (Schultersieg). Gegen den Taisersdorfer Routinier ging Zwirner auf die Schultern. (KSK – KSV 0:7)

61 Kg GR: Leon Glock – Konstantin Braun 0:3 (0:9/Punktsieg). Der jüngste KSK-Ringer schlug sich wacker, musste aber die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. (KSK – KSV 0:10)

98 Kg FR: Ricardo Renna – Marco Martin 0:4 (0:16/Technische Überlegenheit). Der Furtwanger Ersatzmann war chancenlos. (KSK – KSV 0:14)

66 Kg FR: Vincent Kirner – Marius Meyer 4:0 (Schultersieg). Kirner zeigte gegen den jungen Meyer eine tolle Leistung und schulterte ihn. (KSK – RSV 4:14)

86 Kg GR: unbesetzt – Simon Weißhaar 0:4 (KSK – KSV 4:18)

71 Kg GR: Arne Jöhnk – Uwe Plessing 3:0 (11:2/Punktsieg). Jöhnk war seinem Gegner klar überlegen und punktete vor allem im Bodenkampf. (KSK – KSV 7:18)

80 Kg FR: Tobias Haaga – Mario Häuslbauer 2:0 (7:1/Punktsieg). Der Furtwanger Trainer stellte sich in den Dienst der Mannschaft und besiegte seinen Konkurrenten, gegen den er schon zahllose Duelle ausgetragen hat, nach Punkten. (KSK – KSV 9:18)

75 Kg A FR: Kevin Reuschling – Marcel Käppeler 0:4 (2:18/Technische Überlegenheit). Gegen den stärksten Taisersdorfer war für Reuschling nichts zu holen. (KSK – KSV 9:22)

75 Kg B GR: Constantin Zamfir – Steffen Krämer 4:0 (Schultersieg). Zamfir erteilte dem jungen Krämer mit schönen Schwunggriffen eine Lehrstunde. (KSK – KSV 13:22).