Die Scheibe als größter Feind

Di, 17. September 2002

Sonstige Sportarten

SERC-Trainer Tom Pokel spart nach vier sieglosen Spielen nicht mit Kritik an seinen ebenso harmlosen wie konfusen Spielern.

EISHOCKEY (wid). Weniger geht kaum. Aus den ersten vier Spielen holten die Schwenninger Wild Wings ein winziges Pünktchen. Da gibt es nichts zu beschönigen: Der Saisonauftakt ging für die konfus wirkenden SERC-Cracks total daneben. Darum sind sie auch da zu finden, wo die vergangene verkorkste Runde endete: im Tabellenkeller. Die derart früh schockierten Fans erinnern sich mit Wehmut: Vor einem Jahr sonnten sich die furios gestarteten Schwenninger mit zehn Punkten aus vier Spielen auf dem zweiten Platz der Deutschen Eishockey-Liga.

Die einzige, die drängendste Frage der Fans ist jetzt: Wann geht es endlich aufwärts? Bald hatte zumindest der neue Trainer Tom Pokel gehofft, der trotz der 1:4-Niederlage am Freitag bei den stark ersatzgeschwächten Mannheimer Adlern einen Aufwärtstrend gesehen haben wollte. "Doch gegen Hannover machten wir wieder einen großen Schritt zurück", analysierte der jüngste DEL-Coach ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ