Das Endspiel ist in weiter Ferne

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 05. November 2019

Inline-Skaterhockey

HC Merdingen unterliegt im Halbfinalhinspiel 4:12 in Kassel.

BAUNATAL (BZ). Der HC Merdingen hat das erste Playoff-Halbfinalspiel in der zweiten Inline-Skaterhockey-Bundesliga gegen die TGW Kassel Wizards in Baunatal mit 4:12 (1:4, 1:2, 2:6) deutlich verloren. Die Merdinger Panthers mussten auf Nico Bächle und Kevin Bitsch verzichten und konnten deshalb nur mit zwei Reihen in Nordhessen antreten.

Der HC Merdingen hatte dank des Führungstreffers durch Thomas Issler zunächst den besseren Start, jedoch konnten die Hausherren unmittelbar danach zum 1:1 ausgleichen. Dem Kasseler Marc Haaf gelang danach ein Hattrick zum 1:4-Pausenstand aus Merdinger Sicht.

Die Wizards, die in dieser Saison zu Hause noch keinen Punkt abgegeben hatten, waren deutlich die spielbestimmende Mannschaft. Die Merdinger konnten sich bei Goalie Jens Berger bedanken, dass Kassel im zweiten Drittel nicht noch höher führte. So stand es zu diesem Zeitpunkt 2:6, den Merdinger Treffer erzielte Spielertrainer Dennis Schopp.

Im Schlussdrittel konnten die Kasseler ihre Überlegenheit erneut in Tore ummünzen. In einer kurzen Phase von der 50. bis zur 54. Minute stellten die Wizards das Ergebnis von 7:2 auf 11:2. Dennis Schopp gelang mit zwei Treffern dann noch etwas Ergebniskosmetik. André Haaf, setzte den 12:4-Schlusspunkt. Die Haaf-Brüder, die in der Hauptrunde nur zu vier Einsätzen gekommen waren, verstärkten die Kasseler Offensive und waren insgesamt an neun Treffern beteiligt.

Das Rückspiel in Merdingen findet am kommenden Samstag um 18 Uhr statt. Die Ausgangslage für die Tuniberger ist nun zwar schlecht, doch die Merdinger möchten sich mit einer starken Leistung nochmal beweisen und zu Hause zumindest einen Sieg einfahren. Für das Erreichen des Playoff-Endspiels wäre allerdings ein Sieg mit neun Toren Unterschied nötig.