Schwimm-Verband

Interview mit Marco Troll über die Schwimmkrise in Baden

Matthias Kaufhold

Von Matthias Kaufhold

Do, 01. Dezember 2016

Schwimmsport

BZ-INTERVIEW mit Marco Troll, dem Chef der Schwimmer in Baden, über die Talsohle des deutschen Schwimmsports und realistische Ziele für den Nachwuchs.

FREIBURG. Deutschlands Schwimmer schnappen nach Luft. Bei den Olympischen Spielen von Rio blieben sie im vergangenen Sommer wie 2012 in London ohne Medaille. Weil der Bund den Förderetat kürzt, drohen Stützpunkte des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) geschlossen zu werden. Geht damit auch in Baden der olympische Kernsport baden? Über die große Schwimmkrise und die Folgen für die Arbeit vor Ort sprach Matthias Kaufhold mit Marco Troll, der im zurückliegenden April als Präsident des Badischen Schwimm-Verbandes (BSV) bestätigt wurde.

BZ: Haben Sie es schon bereut, sich wieder für vier Jahre an die Spitze des Verbandes haben wählen zu lassen?

Troll: Überhaupt nicht. Ich habe ein super Team, eine junge Mannschaft. Die Arbeit ist auf viele Schultern verteilt, sodass nie zur Diskussion stand, ob ich weitermache oder nicht. Vier Jahre habe ich jetzt bestimmte Dinge angeschoben, die wir nun gemeinsam vertiefen wollen.

BZ: Dem Spitzen-Schwimmsport steht spätestens seit Rio das Wasser bis zum Hals. Spüren Sie das auch im BSV?

Troll: Natürlich sind wir irgendwo Teil des Problems. Doch 80 Prozent unserer Vereine interessieren ganz andere Dinge als der Hochleistungssport. Da geht’s ums Schwimmenlernen, um Aquakurse, um Breitensport und die Masters, also die Seniorenschwimmer. Viele Vereine wissen, dass sie nie einen Aktiven zu den Olympischen Spielen bringen werden. Ihre Welt sieht ganz anders aus. Und hier sind wir als Landesverband gefordert.

BZ: Doch Ihnen kann nicht egal sein, ob der DSV Heidelberg als einzigen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ