SPORTVORSCHAU

wk,pau,bz

Von Wolfgang Künstle, Peter Schaub & BZ-Redaktion

Mi, 02. Oktober 2019

Südbadenliga

HANDBALL SÜDBADENLIGA

Nicht chancenlos

BSV Phoenix Sinzheim – HTV Meißenheim, Donnerstag, 17 Uhr (wk). Die Meißenheimer haben das kleine Heimdebakel vom Wochenende gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim mit Sportsgeist getragen. "Uns war klar, dass so etwas mal passieren würde", sagt Trainer Frank Ehrhardt. Seine Mannschaft habe schlicht keine rechte Lust zur Abwehrarbeit gehabt. Sinzheim schätzt Ehrhardt ähnlich stark ein, deshalb würde er von seiner Mannschaft gerne eine gesündere Einstellung zu den Defensivaufgaben sehen. "Wenn wir so spielen wie gegen Altenheim, sind wir nicht chancenlos", sagt Ehrhardt. Im Team von Ehrhardt tummeln sich etliche angeschlagene Spieler, doch der Trainer hofft, dass am Donnerstag alle irgendwie einsatzfähig sein werden. "Wir haben schon zwei Punkte aus zwei Spielen, damit hat nicht jeder gerechnet", sagt er. "Auch wenn wir jetzt in Sinzheim verlieren sollten, wird sicher keine Unruhe beim HTV auftreten."

HANDBALL LANDESLIGA

Planer meint es gut

HGW Hofweier II – HR Rastatt/Niederbühl, Donnerstag, 17 Uhr (pau). Drei Heimspiele zum Auftakt, der Spielplan will es gut mit der Zweiten aus Hofweier. Die Gäste sind schwer einzuschätzen. Einer deutlichen Niederlage mit 40 Gegentoren am ersten Spieltag bei der Reserve aus Sandweier folgte ein etwas überraschender Heimsieg über die Zweite aus Schutterwald. Trainer Fischinger sagt: "Das dritte Saisonspiel, das dritte Heimspiel. Wir wollen gewinnen, werden den Gegner aber definitiv nicht unterschätzen."

RINGEN OBERLIGA

Ringer im Stress

RSV Schuttertal – KSV Taisersdorf, Donnerstag, 17 Uhr (eo). Den Ringern steht ein hartes Wochenende bevor. Bereits am Tag der Deutschen Einheit, beginnt eine "englische Woche", die mit dem Kampf am Samstag bei der RG Waldkirch/Kollnau fortgesetzt wird. Der KSV Taisersdorf, Gegner am Donnerstag, hat in diesem Jahr erhebliche personelle Probleme. Einige etablierte Sportler stehen nicht mehr zur Verfügung und das Team findet sich in der Anfangsphase der Saison am Tabellenende. Viele Jahre setzte der KSV Taisersdorf auf den eigenen Nachwuchs und hatte große Erfolge zu verzeichnen. Damit ist es vorbei. Wenn der RSV seine bisherigen Leistungen wieder auf die Matte bringt, ist nichts unmöglich.