Triathlon

Vergoldetes EM-Debüt für Katharina Möller

uwo, bz

Von Uwe Rogowski & BZ-Redaktion

So, 02. Juni 2019 um 16:59 Uhr

Triathlon

Die Langenauer Triathletin wird in den Niederlanden 15. der Juniorinnen und siegt im Team-Rennen. Die WM-Qualifikation ist ihr sicher.

Auf regionaler und nationaler Ebene hat sich Triathletin Katharina Möller längst ihren Status erarbeitet. Meist läuft, schwimmt und radelt sie den anderen davon. Nun ging es für das Talent der Turnerschaft Langenau (Schopfheim) mit der Europameisterschaft wieder auf internationales Parkett, und sollten Zweifel an ihrer Konkurrenzfähigkeit bestanden haben, zerstreute Möller diese im niederländischen Weert gleich bei ihrem EM-Debüt. Möller belegte Rang 15 bei den Juniorinnen und ist damit auf Anhieb für die Weltmeisterschaft in Lausanne qualifiziert.

Die Equipe der Deutschen Triathlon-Union war international weitgehend unerfahren angetreten, bei Europacuprennen war der DTU-Nachwuchs bereits am Start, Möller wurde im Juni 2018 Dritte in Kitzbühel. "So eine EM ist aber eine andere Hausnummer", befand Nachwuchs-Bundestrainer Thomas Moeller. Er traue der Langenauerin "eine Top-15-Platzierung zu", sagte er, sie habe bei der internen EM-Qualifikation in Saarbrücken "mit einer starken Leistung überzeugt", sie habe zuletzt aber auch "die Belastung durch das Abitur" zu stemmen gehabt.

Zweitbeste Deutsche über die Sprintdistanz

Möller zeigte sich trotzdem voll belastbar und überzeugte bei ihrem EM-Debüt mit einer gewohnt starken Performance im Ausdauer-Dreikampf. Für die Sprintdistanz bei der "Europees Kampioenschap" über 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen benötigte sie bei mehr als 30 Grad eine Zeit von 55:44 Minuten und war damit unter 54 Starterinnen zweitbeste Deutsche. Über die Radstrecke, die sie in 26:34 Minuten abspulte, waren nur sieben Konkurrentinnen schneller. 9:10 Minuten waren es nach dem Schwimmen, beim Laufen (19:02) offenbarte sie etwas Luft nach oben.

Am Sonntag wurde die Langenauerin aufgrund ihrer Top-Platzierung für den Mixed Junior Relay nominiert. Die deutsche Staffel erfüllte die Erwartungen des Bundestrainers, der eine Medaille für das Quartett anvisiert hatte. Team Deutschland blieb mit Möller als dritter Starterin neun Sekunden vor Großbritannien und gewann das Rennen. Die junge Langenauerin ist damit: Europameisterin.