Ungehörte Kritiker

dpa

Von dpa

Mi, 05. Juni 2019

Fussball International

Gianni Infantino wird heute wohl als Fifa-Chef bestätigt / Seine Gegner haben nicht mehr viel zu sagen.

PARIS (dpa). Gianni Infantino steht vor der Wiederwahl zum Präsidenten des Fußball-Weltverbandes (Fifa) – obwohl er alles andere als unumstritten ist. Der 49 Jahre alte Schweizer soll beim Fifa-Kongress an diesem Mittwoch (9 Uhr) in Paris per Akklamation bis 2023 im Amt bestätigt werden. Am Dienstag hatten die europäischen Nationalverbände ihre kollektive Unterstützung für Infantino zugesagt. Auch der Deutsche Fußball-Bund will für ihn votieren.

Ein goldener Freundschaftsorden an himmelblauem Band von Wladimir Putin, ein persönlicher Brief an Brasiliens umstrittenen Staatschef Jair Bolsonaro und am Tag vor der eigenen Krönungsmesse ein Termin im Élysée-Palast. So sehr sich Gianni Infantino in seiner ersten Amtszeit als Fifa-Boss auch auf allen anderen Ebenen von Joseph Blatter abgrenzen wollte, die Nähe zu den Mächtigen dieser Welt fasziniert den selbsterklärten Reformer des Welt-Fußballs so sehr wie ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ