Jehle behauptet sich gegen starke Konkurrenz

Christel Siegmund

Von Christel Siegmund

Mi, 06. März 2019

Ski Alpin

Wehrerin fährt bei Finale des U-12-Schülercups in die Top 20.

SKI ALPIN. Die bayerische Dominanz beim U-12-Finale der Deutschen Schülercup-Wertung konnten Franka Panduritsch (TuS Gutach) und Lena Jehle (SC Wehr) nicht durchbrechen. Doch gegen die starke Konkurrenz wussten sich die Nachwuchsfahrerinnen des Skiverbandes Schwarzwald (SVS) zu behaupten und fuhren bei den Rennen im oberbayerischen Bad Wiessee ins vordere Drittel.

Zwei sehr anspruchsvolle Kurse mit Steilwandkurven im Riesenslalom-Race Cross und wechselnde Slalomelemente mit unterschiedlichen Stangen im Slalomcross waren zu meistern. Panduritsch erzielte im Slalom mit Rang neun die einzige Top-Zehn-Platzierung des SVS, im Riesenslalom war sie als 15. ebenfalls beste SVS-Starterin. Jehle lag im Race Cross (17.) und im Slalom Cross (18.) nur knapp hinter ihr. Die Siege gingen an Romy Renz (SC Lenggries) und Charlotte Grandinger (TuS Holzkirchen). Die begehrten Plätze für das Felix-Neureuther-Nachwuchscamp, welche die ersten Sechs der Gesamtwertung erhalten, lagen in diesem Jahr außer Reichweite: Panduritsch beendete die Cup-Wertung als beste SVS-Fahrerin auf Rang 13, Jehle wurde 20.

SVS-Buben platzieren sich im Mittelfeld

Einiges an Respekt vor den eisigen und steilen Pisten, die nicht zum Trainingsalltag der Schwarzwälder Nachwuchsläufer gehören, hatten die weiteren SVS-Starter. Jeweils auf Rang 54 fuhr Lilli Anders (SC Waldshut) im Riesenslalom-Cross (unter 56 gewerteten Läuferinnen) und im Slalom Cross (55). Die SVS-Buben behaupteten sich im Mittelfeld ihrer 67-köpfigen Konkurrenz. Samuel Laule vom SC Wehr platzierte sich mit Rang 45 im Riesenslalom-Cross und 53 im Slalom jeweils knapp vor Tim Behringer vom SC Wieden (46./61.).

Beim Mannschaftswettbewerb schieden alle drei SVS-Teams im ersten Vergleich aus. Es siegte das Team aus dem bayerischen Oberland.